Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919773
12 
Kaiserthum. 
Ordnung gepriesen, und die Erinnerung der Völker knüpfte 
noch immer an den Namen Roms den Begriff der Herr- 
schaft. Menschlicher Ehrgeiz und politische Rücksichten 
mochten mitwirken, als die Päpste wieder, wie in KarPs 
des Grossen Zeiten, das Kaiserthum erneuerten; aber 
das Gefühl der Völker kam ihm entgegen und fand es 
natürlich, dass der in Rom, vom Papste gekrönte Kaiser 
als das Oberhaupt der Christenheit angesehen werde. 
Freilich lag nun diese Würde ausserhaib des Lehnsver- 
bandes und es fehlte an jedem festen Gesetze über das 
Verhältniss selbstständiger, ihm nicht lehnspflichtiger 
Fürsten gegen den Kaiser. Aber wenigstens in der Mei- 
nung hielt man dessen Oberherrlichkeit fest m). 
Es kam jetzt darauf an , die Rechte der weltlichen 
Gewalt festzustellen und man ging beim Mangel anderer 
Gesetze auf heilige und profane Ueberlieferungen zurück. 
Hier gaben die Satzungen des römischen Rechts, das 
jüdische Königthum und endlich die Befugnisse des Lehns- 
herrn mannigfache Ansprüche und eine ausgedehnte mo- 
narchische Theorie machte sich geltend. Allein sie ver- 
letzte das germanische Freiheitsgefühl, das nur bedingte 
Unterwerfung und gegenseitige Treue zugestand, und 
noch schwerer den christlichen Sinn. Nach der Strenge 
des Lehnsrechts waren auch die Kirchenämter wegen 
ihres äusseren Besitzes dem Lehnsherrn verpflichtet, und 
der Laie hatte die Macht, sie mit willfahrigen Dienern 
seiner Lüste zu besetzen. Die Christenheit, im Besitze 
 Es ist bemerkenswerth, dass selbst Vincentius von Bennvais, 
der Erzieher der Söhne Ludwigs des Heiligen, eines Königs, dessen 
Macht der der römisch deutschen Kaiser wenigstens gleich stand, 
die Geschichte der nächst vorhergegangenen Zeiten nach den Re- 
gierungen dieser Kaiser abtheilt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.