Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921919
226 
Der 
gothischc 
Styl. 
lässt sich nun auch mit einer andern Figur umschliessen, 
und zwar wieder beliebig mit einem Kreise oder mit 
einem nach der Zahl der Blätter bestimmten Vielecke, 
in welchem dann die Seiten dieses Vielecks die Bögen 
des Passes tangiren und in jeder Ecke ein Blatt liegt. 
Dies Vieleck konnte ferner sowohl gradlinige als sanft; 
gekrümmte Seiten haben, Welches letzte bei dem Fenster, 
in der Umgebung von Bogen, mit Recht vorgezogen 
wurde. Hierdurch wurde die Haltbarkeit des Passes be- 
fördert, zugleich aber auch die Gestalt desselben viel le- 
bendiger und anschaulicher. Denn nun entstanden zwischen 
den Bögen des Passes und den graden oder doch einfacheren 
Linien der Einfassung mehrere kleine Dreiecke, und zwar 
bald zwischen den einwärtsgehenden Spitzen des Passes 
und der Seite der Einrahmung, bald zwischen den Win- 
keln der letzten und dem runden Theile eines Blattes, 
welche ihrer Zahl nach den Blättern des Passes entspra- 
chen und durch den Gegensatz der Einrahmung die Bo- 
genfbrm heraushoben. Indessen auch so wäre das Ganze 
des Fensters anfangs doch nur eine Art von Mosaik will- 
kürlich zusammengesetzter Theile geblieben, die noch 
nicht, wie die grösseren Glieder des Baues, organisch mit 
einander verbunden erschienen. Durch eine bessere Glie- 
derung der Pfosten wurde auch dies erreicht. Da die Fen- 
ster den ganzen Raum über den Scheidbögen füllten, 
und ihre Einrahmung mithin den Gewölbstützeil und Gur- 
tungen nahe lag, so gab man den Pfosten eine ähnliche, 
aus abwechselnder! i-Iohlkehlen und Rundstäben bestehende 
Gliederung, so dass sie nicht mehr aus einem einfachen 
Rundstamnle, sondern aus diesem als dem Kerntheile und 
zwei nach beiden Seiten abweichenden Kehlen bestan- 
den. 
Da 
je 
zwei 
benachbarte 
Pfosten 
durch 
einen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.