Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921797
214 
Der 
gothische 
Styl. 
Bausystems dieser innere Cylinder gar keine eigne Be- 
deutung hatte. Dachte man sich nämlich das Gerippe 
des Baues aus Gewölbgurten und deren senkrechten 
Stützen bestehend, so enthielten diese äusseren Halb- 
säulen die. wahre Function des Pfeilers; der Kern War 
nur eine passive, sie verbindende Masse, welche daher 
auch keiner eigenen Peripherie bedurfte, sondern nur durch 
ihr Zurückweicheil zwischen den vertretenden tragenden 
Theilen bedeutsam wurde. Man verwandelte daher diese 
freiblcibendenl 
Theile 
des 
Kerns 
in 
Hohlkehlen 
und 
zwar von runder Gestalt, wie die Gewölbstützen auf 
welche sie sich bezogen, so dass sie ein diesem Vor- 
treten entsprechendes Zurückweichen, eine elastische 
Bewegung, darstellten. Man bemerkte auch bald, dass 
diese Gewölbstützen nicht grade der Kreisgestalt bedurf- 
ten, dass es vielmehr ihrer Beziehung auf die von ihnen 
getragenen Gurten besser entsprach, wenn man ihnen auf 
der Stelle ihres äussersten Vortretens ein Plättchen vor- 
legte und dagegen die Stelle, wo sie sich an die benach- 
barten I-Iöhlungen anschlossen, dünner machte. Beide 
zeichneten daher im Durchschnitt des Pfeilers eine ge- 
schwungene Linie, in Welcher der Gedanke elastischen 
Einziehens und Heraustretens noch anschaulicher und 
lebendiger wurde. Diese Verbindung von vertretenden 
'l'heilen und Höhlungen erinnert einigermassen an die 
Karmelluren der griechischen Säule, aber dennoch ist die 
Bedeutung völlig verschieden. Die griechische Säule ist 
ein einiges Ganze, die Kannellureir und die dazwischen 
gelegenen Stäge sind nur äheusserungen dieser Einheit. 
An dem gothischen Pfeiler sind aber die vertretenden 
Rundstäbe jeder für sich in Beziehung auf einen bestimm- 
ten Bogen wirksam und der Kern hat keine selbstständige
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.