Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921779
212 
Der 
gothische 
Styl. 
Verhältniss die Phantasie weiter hinausführt, und nach 
einem anderen Ruhepunkte zu suchen nöthigt. Auch die 
Gleichheit der Pfeiler war der Perspective förderlich; 
denn während früher die Verschiedenheit der mittleren 
Pfeiler und die grosse Entfernung der gleichgestalteten 
dem Auge Hindernisse in den Weg legte, die es über- 
springen musste, glitt es jetzt leicht von einem zum an- 
dern Weiter, bis es am Kreuzschiffe eine vorübergehende, 
in dem stärkeren Anlaufe leicht zu überwindende Unter- 
brechung fand. S0 war also auch in der Perspective, 
wie an den Gewölben, ein regeres Leben, statt eines gra- 
vitätisch pausirenden, ein rascher, rüstig fortschreitender 
Gang eingetreten. 
Eine weitere Folge dieser Gewölbtheilung war, dass 
die Höhe grösser, der Bau schlanker erschien. 
Manche Basiliken und romanische Kirchen hatten die- 
selbe Höhe wie die grössten gothischen Dome, aber diese 
erschienen schlankerii). Der Grund liegt darin, dass die 
Wandfelder zwischen den gewölbtragenden Pfeilern Wirk- 
lich sehr viel schlanker geworden sind und in ihrer grossen 
Zahl und perspectivischen Verkürzung noch mehr so er- 
scheinen, und dass sie als die körperlichen Schranken dem 
Auge den Maassstab der Höhe geben. 
Diesem aufstrebenden Principe gemäss veränderte 
sich auch die Bildung der Pfeiler. Die Wandflächen 
und die vertretenden Ecken der früheren Pfeiler mussten 
fortfallen, 
existirte; 
umsehen. 
weil die Wand, der sie angehörten, nicht mehr 
man musste sich daher nach andern Formen 
Hier lag es nun nahe, wieder zur Säule, als 
z) Die Dome zu speyer, Mainz und Worms, die Sebaldkirehe 
zu Nürnberg haben ungefähr dasselbe Verhältniss der Höhe zur Breite 
des lliittelschiifs, wie die Dome zu Amiens und Köln, drei zu eins.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.