Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921743
Gedanke 
des 
Systems. 
209 
Werk eines Augenblicks, sondern mannigfach vorbereitet 
und angedeutet. Den Ausgangspunkt bildete das Kreuz- 
gewölbe, da es vertieale Stützen forderte. Daraus er- 
gab sich als weitere Consequeilz zunächst die Anwendung 
der Gurten, welche das schwere Gewölbe in ein Ge- 
rippe mit leichten Füllungen verwandelten, dann die Ver- 
kleinerung der Gewölbe, indem man sie statt in qua- 
drater Form als schmalere Rechtecke behandelte, end- 
lich der Spitzbogen, welcher auch der Rundung eine 
vertieale Tendenz verlieh. Zuletzt kam noch das hinzu, 
was das ganze System vollendete, die Anwendung von 
Strebepfeilern und Strebebögen. Bisher nämlich 
bestanden die Wände des Oben-Schiffs und der Seitenschiffe 
noch aus mächtigen, dicken Mauern; jetzt kam man auf 
die wichtige Entdeckung, dass diese Wandstärke nur für 
die Gewölbträger, nicht für die dazwischenliegenden 
Theile nöthig sei. Man bildete daher hier, also in der 
Aussenwand an den Stellen, WO die Stützen der Seiten- 
gewölbe lagen, starke Mauerpfeiler, die, um grösseres 
Gewicht und daher grössere Widerstandskraft zu haben, 
bis über das Dach der Seitenschiife emporragten. Man 
brachte eine ähnliche, wenn auch minder kräftige Ver- 
stärkung an dem Oberschiffe an, und konnte nun die da- 
zwischenliegenden Mauern durchweg sehr leicht halten, 
zumal da seit der Anwendung oblonger Gewölbfelder die 
Gewölbstützen häufiger wiederkehrten und die Zwischen- 
Wände kleiner wurden. Diese Strebepfeiler konnten 
an den Wänden der Seitenschilfe einen beliebigen Vor- 
Sprung erhalten; am Oberschiße aber, wo sie auf den 
Tragepfeilern des Schiffes nicht die erforderliche Basis fan- 
den, konnte man sie nicht so stark bilden, wie es der Seiten- 
druck dieses hohen und breiten Gewölbes erforderte. Dies
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.