Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921637
198 
Der romanische 
StyL 
Zeichen der sich zum gothischcn Styl, zum Schlanken 
und Aufstrebenden hinneigenden Tendenz. Eine hohe 
Spitze erhalten diese Thürme nicht, sie sind gewöhnlich 
durch ein massig steiles Dach geschlossen, nicht selten 
so, dass auf ihren vier oder acht Seiten Giebel aufsteigen, 
zwischen denen jenes eingefugt ist. 
Es bleibt mir jetzt noch übrig, die Ornamente zu 
charakterisiren. In dieser Beziehung ist freilich die Ver- 
schiedenheit der einzelnen Länder am Auffallendsten, 
nichtbloss in der Zahl der Ornamente und in den Stellen, 
an welchen sie angebracht sind, sondern auch im Prin- 
cipe ihrer Bildung; doch ist immer so viel Gemeinsames 
vorhanden, dass sich eine Uebersicht geben lässt. Die 
Stellen, welche verziert wurden, sind zunächst die Säu- 
len, vor Allem die Kapitäle, oft auch die Pfühle der 
Basis, zuweilen auch die Schäfte. Dann die Bögen, 
besonders an den Portalen, manchmal auch die Bögen im 
Innern der Kirche, selbst bei roher eckiger Form; dies 
namentlich in normännisch-englischen Bauten. Wand- 
f elder erhalten nur in gewissen Ländern mosaikaitige 
oder flache, dagegen die Gesimse im Innern und noch 
mehr am Aeusseren häufig plastische Verzierungen. Im 
Ganzen folgt die Ornamentation auch hier dem richtigen 
Princip, die Bedeutung des Gliedes, an dem sie erscheint, 
zu versinnlichen; häufig aber ist sie willkürlich und ge- 
fällt sich gleichsam im WVidersprechenden und selbst Ab- 
schreckenden. Zum Theil giebt sie ein blosses Linien- 
s piel, ohne sich an irgend eine N aturgestalt anzulehnen, 
vielfach aber benutzt sie Motive aus dem Pflanzen- 
reiche, aber ohne auf wirkliche Naturnachahmung An- 
spruch zu machen , in streng geregelter, converxtiorleller 
oder geometrischer Form. Oft gefällt man sich auch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.