Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921406
Der 
ausgebildete Pfeiler. 
175 
zur Höhe des Stammes aufgeben, weil er dadurch ent- 
weder zu niedrig oder unförmlich geworden wäre. Man 
fand daher passend, sie schlanker zu halten, dafür aber 
sie weiter hinauszurücken, und mit dem Kern des Pfei- 
lers durch eine rechtwinklige Mauervorlage zu verbinden, 
welche schmaler als der Pfeiler war, mit demselben auf 
jeder Seite einen einspringenden rechten Winkel bil- 
dete und also eine Vermittelung zwischen dem breiten 
Pfeiler und dem schlanken Säulenstamm gewährte. Diese 
Form entsprach dem Gewölbe sehr vollständig; denn die 
Halbsäule diente nun ausschliesslich als Unterlage des 
Quergurtes, während die vertretenden Ecken des Pilasters 
nicht bloss die zunächstgelegenen Theile des Gewölbes 
sondern auch die Schildbögen trugen. Sie empfahl sich 
daher auch für die Seitenschiffe, wo man sie natürlich 
auf beiden Seiten, und mithin auch an der Fensterwand, 
anbrachte und dadurch den Vortheil erlangte, dass sich 
jene der Bogenößnung entsprechende Mauervertiefung 
sehr viel leichter und naturgemässer bildete. Selbst für 
die inneren Seiten der Pfeiler (unter dem Verbindungs- 
bogen) war eine solche Vorlage zweckmässig, indem sie 
dem Bogen und seinen Stützen eine mehrfache Abstufung 
und dadurch eine mehr gegliederte und belebte Gestalt 
gab. Auf diese Weise zeigte der Pfeiler überall zwi- 
Sehen den Halbsäulen zweier aneinanderstossenden Seiten 
Statt einer, drei rechtwinklige Ecken. Eine noch höhere 
Regelmässigkeit und Schönheit erlangte er aber, wenn 
man die mittlere dieser Ecken, diejenige auf Welßller 
der Rand des Verbindungsbogens ruhete, abrülldßte und 
Zu einer Halbsäule, von gleicher oder geringerer Stärke 
Wie jene andern, umformte, welcher dann auch an diesem 
Theile der Bogenwölbung ein Rundstab entsprach. Der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.