Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921395
Der 
romanische 
Styl. 
lndessen waren dies wohl nur seltene Versuche, denn 
es dauerte nicht lange, dass man auch für das Mittel- 
schiff, wenigstens bei reicher ausgestatteten Kirchen, die 
Wölbung als unerlässlich ansah. Die Gründe dieses 
Bestrebens mögen verschiedener Art gewesen sein. 
Ohne Zweifel dachte man zunächst an die Sicherung 
gegen Feuersbrünste, die bis dahin häufig und gefährlich 
waren, allein ebenso wenig war man gegen die ästheti- 
schen Vorzüge des Gewölbes blind , man wusste es zu 
schätzen, dass die Kreisbögen des Gewölbes die Wände 
verschmolzen, bei aller Kargheit der Aeusserungen lin- 
den wir unzweifelhafte Andeutungen dieses Gefühls  
Die Sicherheit dieses Gewölbes erforderte eine Un- 
terstützung, die bis zum Anfange des Quergurts hinauf- 
reichte und kräftig genug war, um denselben zu tragen. 
Dies konnte zunächst geschehen, und geschah oft in der 
Art, dass man an der Vorderseite des Pfeilers eine recht- 
winklige pilasterartige Vorlage anbrachte, welche die 
Breite des Quergurtes erhielt. Wollte man dagegen, 
weil der Gurtbogen schmaler gebildet wurde, oder aus 
Schönheitsrücksichten, eine Halbsäule") anwenden, 
so musste man das antike Verhältniss des Durchmessers 
namentlich in Deutschland meines Wissens gar nicht vorkommen, 
mag daher rühren, dass man häufig die schon vorhandene Anlage 
einer Vßftletehden Stütze und eines Quergurts später zur Ausführung 
eines vollständigen Gewölbes benutzte.  
 S0 der Lebensbeschreiber des englischen Abtes Harold bei 
Erwähnung der 1062-1066 erbauten Abteikirche zu Waltham: Pa- 
rietes arcuum aut testudinum hemicidiis (lies hemicyclis) f oederan- 
tur. (Glossary of Arch. Oxford 1845 III; 30.) 
H) Ich bediene mich der Kürze halber des Ausdrucks Halb- 
säule, obgleich diese Gewölbstützgn häulig einen grössern Theil des 
Cylinders, ungefähr drei Viertel, enthalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.