Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921387
Verbindung 
V01] 
Pfeilern 
und 
Säulen. 
173 
Widerlager gegen die unter der hohen Mauer des Mit- 
telschiffes stehenden Pfeiler nützlich. Man überwölbte 
daher häufig die Seitenschiife, Während man noch die 
Schwierigkeiten und Kosten der Wölbung über dem grös- 
seren Mittelraume scheute. Hier brauchte man dann 
l-Ialbsäulen an der Mitte der Pfeilerfläche und 
an der gegenüberliegenden Wand, um die Quer- 
gurten zu tragen. Man entdeckte auch sehr bald, wie 
günstig diese Anordnung für die Symmetrie dieser Räume. 
war; denn beide Seiten, die Wand und die Pfeiler, zeig- 
ten nun gleiche Halbsäulen, zwischen denen zwar auf 
der einen Seite die Bogenöfnungen, auf der andern die 
Fenster-Wände lagen, die man aber sehr ähnlich machen 
konnte, wenn man die Fenster von einer jenen Bögen 
gleichen Mauervertiefung umgab. Man erlangte durch 
diese Verbindung von Pfeilern, Halbsäulen und Gewölben 
eine bisher noch ungekannte perspectivische Wirkung. 
So entbehrte denn nur die dem Mittelschiife zuge- 
wendete Pfeilerseite der Verstärkung durch eine Säule. 
So lange man hier die Balkendecke brauchte, war 
kaum ein grosser Nutzen für sie abzusehn. Zwar ge- 
schah es wohl, dass man dennoch auch hier und zwar 
hoch hinaufgehende Halbsäulen anbrachte, ent- 
weder um den Hauptbalken eine vertretende Unterlage 
zu gewähren, oder um grosse Gurtbögen darauf zu setzen, 
Welche das Balkenwerk noch kräftiger stütztenili). 
 Beispiele des ersten kann ich nur in England allfWeiSlin in 
den Damen von Ely und Peterborougli (Winkles Cathedrals II. p, 
54 und  Beispiele des letzten theils in England (Binham Priory 
bei Britton Arch. Ani. III. p. 80.) iheils in Italien, S. Prassede in 
Rom (Gutensohn und Knapp tab. 30), S- Miniatß bei Flßrenz, S. 
Zeno in Verona, die Kirche zu Bari. (Aginwllrf. Tab- 25. Gally 
Knight Ilaly I. 33. 6, 39). Dass diese Fälle so selten sind und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.