Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921199
154 
Das 
gemeinsame 
Ideal. 
man sie 
nimmt. 
BUS 
grösseren 
oder 
kleineren 
Kreisen 
ent- 
S0 hatte man vermöge der Rippen-Construction und 
des Spitzbogens Mittel gefunden, welche das Kreuzge- 
wölbe fiir Fälle aller Art anwendbar machten, und seine 
Construction im höchsten Grade erleichterten, da man 
nun bei jedem beliebigen Rechtecke alle Bögen aus dem- 
selben Kreise entnehmen konnte. Die Folgen dieser Er- 
{indung waren höchst durchgreifend. Das quadrate Ge- 
wölbe und mithin auch das sechstheilige, das nur ein 
in mehrfacher Beziehung unbequemer Versuch gewesen 
war, die Mängel des quadraten Gewölbes zu heben, ver- 
schwanden bald; die Gewölbe des Mittelschiffes erhielten 
dieselbe Tiefe, wie die des Seitenschiifes; man fand für 
gut, auch bei diesen etwas über das Quadrat hinauszu- 
gehn, indem man dem Pfeilerabstande etwas mehr als die 
halbe Breite des Mittelschiffes gab. Die Abtheilungen 
aller drei Schiffe waren dann gleichmässig durch die 
Pfeiler bezeichnet, die Ungleichheit dieser Pfeiler über- 
all verschwunden, der Druck, den beide Gewölbe auf 
sie ausübten, regelmässig derselbe, die Perspective lich- 
ter, einfacher, harmonischer, die Bewegung der Linien 
des Gewölbes reicher, in schärferem Winkel sich wieder- 
holend, beschleunigter und durch die stark markirtcn Gur- 
ten kräftiger. Diese leichten und schmalen Gewölbe 
ruheten Wirklich vollkommen auf den Pfeilern, die Zwi- 
schenwand trug zu ihrer Haltbarkeit nicht bei, sie wurde, 
wie die Kappen der Gewölbe, blosse Füllung zwischen 
den wesentlichen, senkrechten Stützen. Dies wurde nun 
der leitende Gedanke des gothischen Styls; Aeusseres 
und Inneres besteht constructiv und scheinbar aus senk- 
Pfeilern, 
rechten 
Während 
die Füllungsmauern sich 
durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.