Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-921077
142 
Das 
gemeinsame 
IdeaL 
von der zweiten , sondern schon von der niedrigsten 
Stufe des Ilöhenmaasses aufsteigen; durch jenes würde 
nur eine einfache, pyramidale Abstufung hervorgebracht, 
durch dieses entsteht ein lebendiger Rhythmus, eine ab- 
wechselnde Steigerung. Nachdem zuerst die Seiten- 
schiHe ihre Höhe erreicht haben, dann vom MittelsehiiTe 
überboten sind , kommt nun wieder die Reihe des Auf- 
steigens an sie, was sie im engen Raume, also mit cou- 
centrirter Kraft, bewirken. Zwar wurde hierdurch eine 
Verdoppelung des Thurmes nöthig, aber die beiden 
'l'hürme standen durch ihre symmetrischen Abtheiluxigen 
in innerer, durch den Giebel des lilittelschiffes in äus- 
serer Verbindung. Sie bildeten (ladurch ein Ganzes; die 
Phantasie konnte ihre schrägen Aussenlinien iiber die 
Höhe der wirklichen Spitzen hinaus bis zu ihrem Berüh- 
rungspunkte verlängert denken, die Andeutung einer 
solchen luftigen Pyramide wenigstens dunkel emplinden. 
Auch darf man nicht vergessen, dass sie in ihrer jetzi- 
gen schlanken Gestalt nur halb so breit waren, wie der 
eine, vorn oder im Centralquarlratc, auf dem Mittelschiife 
angebrachte 'l'hurn1, und gemeinschaftlich diesen-reprä- 
sentirten. Es war eine Einheit, wie sie dem Mittelalter 
überall vorselnvebte, eine geistige, in den Himmel ver- 
legte, welche der irdischen Zweiheit ideell zum Grunde 
lag und sie versöhnte. 
Ueberblickt man diese ganze, beiden Stylen genlein- 
same Anlage, so kann man nicht verkennen, dass sie in 
einer ohne Zweifel unbewussten Symbolik die Gestalt 
des christlich abendländischen Gemeinwesens repräsen- 
tirt. Sie zeigt die freie Verbindung einzelner selbststän- 
diger Massen, welche von verschiedenen Richtungen aus- 
gehend, aber von einem Gesetze durchbildet, sich dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.