Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-920829
Erstes 
Kapitel. 
Grundzüge der Architektur 
Mittelalters. 
des 
Bei 
den 
Griechen 
entwickelten 
slch 
alle 
Künste 
fast in gleicher Vortrefilichkeit, wenigstens die Poesie, 
die Baukunst und die Plastik stehen auf derselben Höhe; 
dem Mittelalter war dies nicht vergönnt, hier hat die 
Architektur unbestritten den Vorrang. Auch ergeben sich 
die Gründe dieser Erscheinung schon aus unsern bisheri- 
gen Betrachtungen. Die Poesie litt durch den Zwie- 
spalt der Sprache und der Nationalität; in lateini- 
schen Worten fand das natürliche Gefühl, wenn es 
überhaupt durch den Schulstaub nicht erstickt war, kei- 
nen genügenden Ausdruck; den Nationalsprachen 
aber fehlte die Durchbildung des Gedankens, ihre Dich- 
tungen sind entweder einfache, selbst grossartige , aber 
doch rohe Naturlaute, oder sie tragen die Spüren des 
innern Bruches, sie erheben sich nicht über einen bald 
liebenswürdigen und naiven, bald kühnen Dilettantismus, 
und athmen jene höhere Ruhe und Befriedigung nicht,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.