Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-920751
110 
Die 
Mystik. 
versuchten zu schauen, wo das Volk nur ahnete und 
glaubte. Die Reihe dieser Mystiker beginnt im An- 
fange des Mittelalters und zieht sich durch alle Jahr- 
hunderte hindurch  aber sie bildeten keine bleibende 
Schule, sondern stehen vereinzelt. Um zu der vollen Ein- 
heit nach der sie strebten zu gelangen, mussten sie der 
Erfahrung und dem Verstande Gewalt anthun; sie gaben 
daher nur geistreiche Sätze von bedingter Wahrheit und 
waren in Gefahr, die nothwendige Scheidung der Dinge 
aufzuheben, Gott und die Welt, Gutes und Böses in wü- 
ster Mischung zu verwirren und die Natur als ein we- 
senloses Spiel andeutender Erscheinungen zu behandeln. 
Daher begünstigte die Kirche die Mystik nicht, und warf 
ihr eine pantheistisclre Tendenz vor, während der grosse 
Haufe sich auf ihre Gedankentiefe nicht einlassen konnte. 
Allein dennoch sprach sie den Grundgedanken der gläu- 
bigen Anschauung mit solcher Innigkeit aus, war der 
christlichen Sehnsucht nach der Einheit mit Gott so na- 
tiirlich, dass ihr Bestreben nicht ohne Frucht blieb. Wenn 
sie auch keine wissenschaftliche, allgemein gültige Be- 
gründung des Glaubens gewährte, so gab sie doch An- 
schauungen, welche Einzelne benutzten, und es strömte 
 Der tiefsinnige Johannes Scotus Erigena, mit dem Schmid 
die Reihe der Mystiker erölfnet, ist auch der erste bedeutende Philo- 
soph, und ebenso tritt am Schlnsse des Abschnitts, im Anfange des 
15. Jahrhunderts, wieder bei Gerson ein bedeutendes mystisches Sy- 
stem auf. Zwischen beiden zieht sich die mystische Tradition unun- 
terbrochen fort, aber ohne bedeutenden Einfluss auf die Entwicke- 
lung der Wissenschaft, indem sie entweder wie bei Wilhelm von 
Champeaux und Amalrich von Chartres als Pantheismus verrufei; 
wird, oder wie bei Hugo und Richard von S. Victor, und noch mehr 
bei dem heil. Bernhard von Clairveaux, ganz auf das religiöse Ge- 
biet übertritt. Vergl. Tennemann a. a. 0. S. 168 und 316 und Rix- 
ner a. a. O. S. 67.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.