Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-920635
98 
Realisten 
und 
Nominalisten. 
man am deutlichsten auf einem Gebiete, das ziemlich ent- 
fernt von der Kunst zu liegen scheint, im Innern der 
scholastischen Philosophie. S0 lange die Scho- 
lastik herrschte, bestanden in ihr zwei Parteien, die sich 
heftig bekämpften, die Realisten und die Nominali- 
sten. Es handelte sich um das Wesen der Universalia, 
der allgemeinen Begriffe, z. B. der Gattungen, Eigen- 
schaften u. s. f., und um das Verhältniss dieser Abstrac- 
tionen zu den wirklichen, individuellen Dingen. Da diese 
Begriffe ewig sind, die einzelnen Dinge aber vergäng- 
lich, so glaubte man jenen ein selbstständiges höheres 
Dasein beilegen zu müssen. Es knüpfte sich daran der 
Gedanke von der Herleitung aller Dinge aus Gott, wo 
man denn geneigt war, die Universalien als unmittelbarere, 
geistigere Schöpfungen ihm näher zu stellen, als die ih- 
nen untergeordneten einzelnen Dinge. In diesem Sinne 
behauptete man, dass die Universalien eine reale Exi- 
stenz in der Natur der Dinge hätten. Andere fanden 
dies widersinnig und nahmen an, dass sie blosse Namen 
seien, die nur im denkenden Geiste existirten. Die An- 
hänger dieser letzten Meinung hiess man deshalb Nomi- 
nalisten, jene ersten aber, weil sie den Universalien 
Realität beilegten, Realisteniii). Nichts ist geeigneter, 
i) Vilw- Bellov. fasst die Streitfrage dahin: Utrum habeant uni- 
versalia esse in rerum natura an non (s. solum in intelleclu). Ten- 
nemaun VIII. 477, 478. Eine deutlichere Anschauung giebt die Art 
wie Occam (daselbst S. 846) den Realismus delinirt, als die vopinio, 
quod quodlibet uuiversule univocum est quaedam res existens extra 
auimam realiter, distincta realiter a quolibet singulari et a quolibet alio 
universali." Et ila quot sunt universalia pracdicabilia, lol suntres realiter 
dislinctae, quarum quaelibet realiler distingulilur ab alia.  Mm] kann 
beide Parteien auf Plato (als den Urheber des Realismus) und Ari- 
stoteles (als Nominalisten) zurückführen, und man thal dies schon 
im Miltelaller (Joh. v. Salisbury bei Brucker hist. crit. lll. 904) aber
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.