Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-920612
96 
Personificationen. 
heidnischen Flussgötter und ähnliche mythologische Fi- 
guren des Alterthums in gewissen Darstellungen beibe- 
hielt. Diese betrachtete man natürlich nur als Zeichen, 
011118 Glauben an ihre Realität, aber dennoch erscheinen 
sie weniger matt und erzwungen wie ähnliche dichte- 
rische Figuren in späteren Werken. Sie reihen sich 
jenen andern Personiiicationen an und werden mit ihnen 
von der gläubigen Stimmung des Zeitalters getragen. 
Daher nahm man denn auch keinen Anstand, allegorische 
Gestalten mit völlig historischen oder wahren, z. B. die 
Natur, die Vernunft, die Tugenden und Laster, die sieben" 
Künste, die Theologie und andre Personiiicationen mit 
dem Schöpfer und Christus redend und handelnd in un- 
mittelbare Beziehung zu bringen i). 
In der That war die Kluft zwischen jenen erdachten 
und diesen historischen Gestalten nicht so gross; der 
Dämmerschein des Ungewissen umgab mehr oder weni- 
ger die einen wie dieandern. Gott, Engel, Teufel und 
Dämonen, so fest man an ihre Realität glaubte, waren 
wenigstens nicht in gemeiner grober Körperlichkeit zu 
denken. Christus, die Jungfrau, die Apostel und Evan- 
gelisten, die Propheten und Könige des alten Testaments, 
die Heiligen Wurden zwar in der Hülle ihres irdischen 
Leibes, die sie einst getragen, gedacht und dargestellt, 
aber (10611 mit dem Gefühle, dass sie jetzt selige Him- 
melsbewohner, in dem Zustande der Verklärung und Un- 
verweslichkeit, geistige Wesen, wie die Engel, seien. Dies 
litt auch keine Beschränkung, wenn diese Heiligen der 
 In dem berühmten unter dem Namen Anticlaaldianus bekann- 
ten allegorischen Gedichte des Alanus ab Insulis (1114-1202). In 
der prosaischen Vision desselhenVei-fassers: De planctu naturae kom- 
men ähnliche Allegorien vor (Opp. ed. de Visch. 1654.).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.