Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Das eigentliche Mittelalter
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919364
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-919634
IV 
Mittelwesen. 90. Allegorische Personificationen. 92. 
Mischung des Idealen und Realen. 97. Realisten und 
Nominalisten. 88. Encyklopädieen. 104. Vincentius 
Bellovacensis. 105. Die Mystik. 108. Mathematische 
Symbolik. 111. Bedürfniss der Kunst. 113. 
Mittelalters 
Sechstes Buch. Die Kunst des Mittelalt 
diesseits der Alpen. 
Erstes Kapitel. Grundzüge de'r Architektur 
Mittelalters. S. 117. 
des 
Das geographische und das chronologische Element. 
S. 119. Verschiedene Style. 121. Das gemeinsame 
Ideal. 12-1. Grundriss. 127. Fagade. 132. Portal. 
134. Höhenrichtung. 137. Thurmbau. 138. Das 
Innere. 143. Wölbungsarten. 144. Spitzbogen. 153. 
Zweites Kapitel. Der romanische Styl. S. 157. 
Das Innere. S. 160. Säulen und Pfeiler. 162. Ka- 
pitäle. 164. Basis. 166. Säulen und Pfeiler wechselnd. 
168. Der gegliederte Pfeiler. 171. Verschiedene 
Kapitälfornnen. 181. Wandgliederung. 183. Das 
Aeussere. 187. ßogenfriesJfäS. Gesimse. 191. Portale. 
192. Chornisehe. 195. Thüren. 197. Ornamente. 198. 
Drittes Kapitel. Der gothische Styl. S. 167. 
Grundgedanken. S. 209. Pfeilerbildung. 210. Kapi- 
täle 217. Bogengliederung. 219. Fenstergliederung. 
221. Maasswerk. 223. Kreise und Pässe. 225. Die 
 Nasen. 230. Gallerieen. 232. Chor. 233. Orna- 
mentation des Inneren. 238. Glasgemälde. 2-11. Strebeq 
pfeiler. 244. X'Vasserschlag.246. F iale. 248. Strebe- 
bögen. 251. Seitenansicht der Kirche. 253. Faqade. 
25-1. Portal. 257. F agadenschmuck. 262. Spitzgiebel. 
264. Thürme. 267. Vergleichung mit der griech. 
Architektur. 271. 
Viertes 
Kapitel. Abweichende Formen kirch- 
licher, und nichtkirchliche Architelfj 
tur. S. 273.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.