Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899150
Die 
Katakomben. 
55 
Tiefe zu nehmen. Bei der grossen Festigkeit dieser Erde, 
welche sich. durch das Eindringen der Luft erhärtet, war 
es ein Leichtes, die Gruben durch das Stehenlassen eini- 
ger Pfeiler zugänglich zu erhalten und so ohne Gefahr 
und Unbequemlichkeit immer weiter zu arbeiten. Auf diese 
Weise war, Ohne dass man es bemerkte oder doch schrift- 
licher Erwähnung werth hielt, Rom grossentheils unter- 
minirt. Zu der Zeit als das Christcnthum in Rom soweit 
um sich gegriffen hatte, dass es die Aufmerksamkeit er- 
regte, oder auch zur Zeit der Christenverfolgungen, deren 
erste bekanntlich schon unter Nero statt fand, boten diese 
Gruben eine sehr schickliche Stelle, theils zum Verbergen, 
der Verfolgten, theils zu Versammlungsörtern. Wenn etwa 
der Eingang in dem Garten eines christlich gesinnten Rö- 
mers lag, war hier die geheimste und sicherste Stätte der 
Zuflucht. Ueberdies hatten sich, wie wir noch jetzt {in- 
den, die Gange nach Maassgabe der Erdlager oder des 
Bedürfnisses so labyrinthisch gebildet, dass die darin 
Verborgenen schwerlich entdeckt werden konnten. Mit 
leichter Mühe wurden dann einzelne Höhlen, wie sie schon 
vorhanden sein mussten, erweitert und regelmässig bear- 
beitet, so dass sie als kirchliche Versammlungsörter dien- 
ten, denen die mystische Beleuchtung der Lampen, die 
Trennung von der geräuschvollen Welt, die Sicherheit 
einen besondern Reiz verlieh. Vorzugsweise eigneten 
sich diese weit ausgedehnten Gange zu Begräbnissstätten 
der Gläubigen. Da die heidnische Verbrennung dem gott- 
ergebenen Geiste und der biblischen Tradition nicht ent- 
sprach, da es gefährlich sein mochte, Gräber mit christ- 
lichen Emblemen und Inschrifteil den Augen der profanen 
Menge auszusetzen, so war es wohl natürlich, dass man 
diese bereits fertigen Gruben benutzte. Hiezu kam noch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.