Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899087
48 
Architektur 
des 
Verfalls. 
Kirche; die Vorhalle, die Ambonen, das Presbyterium 
sind nirgends so wie hier erhalten. S. Lorenzo endlich, 
über einem Eingange zu den Katakomben, mit den ver- 
schiedenartigsten, bunt und unregelmässig angefügten 
Aenderungen vieler Jahrhunderte, bewahrt neben anti- 
ken Sarkophagen und Wohl erhaltenen Ambonen noch 
den schönen Marmorboden aus einer frühen Zeit. Auf 
die interessanten Details dieser Kirchen und der ähnlichen 
aus den spätem Jahrhunderten des Mittelalters in Rom 
einzugehen, würde mich von meinem Ziele abführen. 
Ebenso wenig bedarf es der Aufzählung einiger Basiliken- 
bauten in andern Gegenden Italiens; die meisten dersel- 
ben sind ohnehin nicht mehr aus diesem Zeitalter und 
charakterisiren die Zustände des spätem italienischen 
Mittelalters. 
Neben der Basilikenform kamen auch Kirchen andrer 
Gestalt vor, runde oder achteckige. Hauptsächlich wählte 
man aber diese Form für solche kirchlichen Gebäude, 
welche für die Taufe, als Baptisterien, dienen sollten. 
Nach einer Nachricht baute Constantin bei dem Lateran 
eine solche Taufkirche, und es ist daher nicht unwahr- 
scheinlich, dass die Fundamente des jetzigen, allerdings 
späteren, Baptisterii von seiner Anlage herrühren, die 
danach achteckig war. Auch die Kirche S. Costanza, 
deren als eines Rundbaues schon oben erwähnt ist, liess 
cr wahrscheinlich als 'l'aufgebäude für seine Schwester 
und 'l'ochter, die beide Constantia hiessen, errichten. 
Sehr ähnlich diesem Bau ist die runde Kirche in Nocera 
unfern Neapel, in welcher wie dort Säulenpaare die Kup- 
pel stützen; ihr Alter ist ungewiss, rdoch mit Wahr- 
scheinlichkeit hoch hinauf zu rücken, und das achteckige 
Becken in ihrer Mitte zeigt, dass auch sie als Taufkirche
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.