Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-904162
demselben 
Verlage sind 
erschienen  
Deger, E., die Ilimmelskönigin, klein gest. von Glaser 
6 {jäh cllin. Papier 8 in vor der Schrift I2 an chin. 
Pap. 16 {in  
I-Iasenclevefs Bilder zur Jobs-iade, gestochen von 
Janssen. 1. Lief. quer Fol. 2V2 52,45  
Lieder und Bilder, III. Bd. l. Hälfte. Auch unter dem 
Titel: Deutsche Dichtungewrlit Randzeiclmulagen 
deutscher Künstler II. Bd. l. fte. 15 Platten.  
Mücke, H. , die h. Catharina von Engeln getragen, 
von C. Wildt. 3 .924? vor d. Schrift 411a .234? 
lith. 
Overbeck, F12, die vier Evangelisten, gest. von J os. 
Keller, vor d. Schrift chin. Pap. 4 Q1315 
Sohn, Prof. Carl,  gieschwister, lith. von C. Wildt. 
Cißltlävords ritßläälä 
Songfirllimdas 13113195 121121 Rlälnldlzcgiclämägen zu deutschen 
im ungen.  e z es e t. 5 
Steinle, Ed., die sieben Werke der Barmherzigkeit, 
gestavgnlPiglugilfrelnäer 2:l2 69.31,? chin. Pap. 31h yw 
vor . cm c in. ap. 0 ä 
Steinle, der verlorene Sohn,- lith. von Chr. Becker, 
chin. Pap. 21k: 32m? vor d. Schrift 3  
Veit, Ph., die beiden Maricn am Grabe, lith. von Fr. 
Hanfstaengl 3 M? vor d. Schrift 4112 M? 
Künftig erscheinen: 
Overbec k, Fr, der Heiland unter der Last des Kreuzes, 
gest. von Franz Keller. 
Sohn, Prof. C arl, Tasse und die beiden Leonoren, lith. 
von C. Wildt. 
Steinle, Ed., die Mährchenerzählerin, lith. von Franz 
Ilanfstaengl. Mit. 4 Steinen gedruckt. 3 QM? vor 
d. Schrift 4 9112 
 der Heiland als guter Hirt das verlorene Schaaf 
wiederiindend, gest. von Fr. Keller. 
Veit, Pl1., der ungläubige Thomas, gest. von E. E. 
Schaeffer, chin. Pap. 2 31A? vor d. Schrift 3 151,? 
 die unbefleekte Empfängniss Mariä , gest. von 
Const. Müller.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.