Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898980
38 
Architektur 
des 
Verfalls. 
Bogen sind ohne alle Gliederung, die Fenster einfache 
viereckige oder rund geschlossene Mauerößnungen. Pla- 
stisches Ornament findet sich nur an den Kapitälen der 
Säulen, welche meist, ebenso wie die Stämme, von heid- 
nischen Gebäuden herrühren. Gewöhnlich sind die Kapi- 
täle lgorinthischer Ordnung, ohne Zweifel nicht wegen 
irgend einer Vorliebe für diese, sondern weil man sie 
am häufigsten fand; denn auch dorische und ionische 
kommen vor. Ebenso ist die Basis gewöhnlich die atti- 
sche. Einzelne Kapitale oder Basen sind, wenn die vor- 
gefundenen nicht ausreichten und man doch einigermassen 
sich gleich bleiben wollte, in Nachahmung der ältern zur 
Zeit des Baues gearbeitet, indessen mit grosser Rohheit, 
so dass sie leicht von jenen unterschieden werden. Diese 
abgerechnet, scheint fast eine Scheu vor plastischer Or- 
namentik geherrscht zu haben, und man wählte, wie wir 
weiter unten sehen werden, selbst bei reichen Mitteln zu 
kostbarer Ausschmückuixg, lieber selbstständige malerische 
Verzierungen.  
Der Sinn für die Detailbildung des Architektonischen 
fehlt daher diesem christlichen Style völlig, dagegen ist 
die Form des Ganzen desto bedeutsamer. Das Charak- 
teristische derselben besteht hauptsächlich in der Anord- 
nung von drei parallel und gestreckt neben einander hin- 
laufenden Sehilfen von grosser Ausdehnung. Durch die 
Länge dieser Schiffe, durch das Verhältniss ihrer Breite, 
durch die zwischen ihnen in derselben Richtung fortlau- 
fenden Säulenreihen erhielt zum ersten Male die Archi- 
tektur eine Gliederung des Innern in seinen Ruunnrer- 
hältnissen. Die antike Baukunst hatte eine solche nicht 
gekannt. Die griechischen 'l'empel von länglicher Form 
bildeten im Innern entweder eine Art Säulenhof oder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.