Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-903710
Die 
Miniaturen. 
mit Säulen und Bogen eingefasst ist; bei reichern Ma- 
nuscripten hat auch noch jede Seiteder Schrift eine Ein- 
fassung in Arabesken. Jeder Anfang eines Buches oder 
auch eines kleinem Abschnittes ist dann durch grosse 
Anfangsbuchstaben bezeichnet, die häufig-von unverhält- 
nissmässiger Grösse sind, so dass sie entweder eine 
ganze Seite füllen, oder doch nur den Raum für eine 
oder mehrere Zeilen zwar kleinerer, aber noch immer 
sehr grosser Lettern übrig lassen. Solche Initialen sind 
bunt ausgemalt, mit Arabesken oder verschlungenen Zeich- 
nungen in den breiten Grundstrichen oder in den offenen 
Stellen, manchmal auch mit einzelnen 'l'hiergestalten, 
menschlichen Figuren oder gar kleinen historischen Dar- 
stellungen geschmückt. Die ausführlichemhistorischen 
Bilder, wo solche vorkommen, "sind dann entweder auf 
besondern Blättern oder in den Text hineingemalt. Dies 
ist die Anordnung in den reichsten Manuscripten der 
heiligen Bücher, die zur häuslichen oder öffentlichen An- 
dachtsübung bestimmt waren., Sobald der Inhalt ein we- 
niger gewöhnlicher, mehr für tiefere Studien geeigneter 
ist, nimmt auch die Ausschmückung eine andere Gestalt 
an; der blosse Luxus der Arabesken verschwindet ganz 
oder beschränkt sich nur auf die Initialen, die Bilder 
zeigen entweder den Zweck der Belehrung und Erklärung 
des Textes, oder sie verrathen die freiere, poetische Ten- 
denz, verwandte Gedanken auszudrücken und der Seele 
des Lesers mitzutheilen. Die Miniaturen dieser letztem 
Art, welche auf uns gekommen sind, scheinen indessen 
mehr einer etwas spätem Zeit als der karolingischen Epo- 
che anzugehören; in dieser blieb der decorative Zweck 
vorherrschend. 
Es 
ist 
einleuchtend , 
dass 
die 
Miniaturen 
im 
Kunst-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.