Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898961
36 
Architektur 
des 
Verfalls. 
Die architektonische Ausführung des Gebäudes auf 
dem Grundrisse, dessen einzelne Theile wir kennen ge- 
lernt haben, ivar eine höchst einfache, anspruchslose, ja 
selbst nachlässige. Wenigstens ist es so bei den auf 
uns gekommenen Basiliken, und wir dürfen bei dem Um- 
fange und der Bedeutung derselben auf alle andern, wel- 
che zum christlichen Gebrauche neu erbaut wurden, 
schliessen. Die Mauern sind dünn, meistens in Tufstein 
leicht aufgeführt, die Säulen aus ältern Gebäuden der 
heidnischen Zeit entnommen, von grösserer oder gerin- 
gerer Schönheit, selten in einem Gebäude durchweg gleich, 
sondern oft von verschiedenem Material, theils mit, theils 
ohne Kanneluren, und sogar von verschiedenen Dimensio- 
nen, wo denn, um die nothwendige Gleichheit der Höhe 
des Kapitals herzustellen, zu hohe Säulenstämme ohne 
Rücksicht auf das Verhältniss zur Dicke gekürzt oder in 
den Boden eingegraben , zu niedrige auf eine höhere 
Basis gestellt sind. Ein Gewölbe zu tragen waren diese 
Mauern zu schwach, man bedeckte sie daher mit Balken, 
zwischen denen anfangs reich vergoldetes 'l'ä.felwerk an- 
gebracht wurde. Indessen liess man in den Seitenschiifen 
herantretenden, vor der Kirche weilenden Beschauer das ganze Ge- 
bäude nach Osten zu sich erstreckte, wonach denn wieder der Chor 
der östlichste Theil sein würde. Jedenfalls wird bei keinem Schrift- 
Steller bemerkt, dass die Ansicht sich geändert habe, und es ist 
daher wahrscheinlich, dass die spätere Sitte, den Altar in Osten zu 
legen, auch schon früher statt gefunden habe. Dies ist auch die 
Lage der meisten ältern Kirchen Roms, der Peterskirche, des Laterans 
und von S. Maria maggiore. Bunsen (die Basiliken d. christl. Roms 
S. 41) nimmt zwar an, dass in jener ältern Zeit die dem spätem 
Gebrauche entgegengesetzte Richtung sich als typisch geltend genraclnt 
habe, indessen ohne Axttiihntng von Beweisen, so dass sich seine 
Ansicht wahrscheinlich bloss auf die angeführten Stellen stützt, die 
mir nicht entscheidend scheinen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.