Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-903637
Italien. 
503 
longobardischer Herrschaft anzugehören scheinen f). Vor 
allem war aber Rom noch der Schauplatz fortdauernder 
künstlerischer Thätigkeit. 
Die Kunst an sich war es freilich nicht, welche man 
suchte, auf einen Ausdruck der innersten Gefühle in 
äussern Gestaltungen kam es nicht an; aber mittelbarer 
Weise liebte und übte man sie. Die Gegenstände from- 
mer Verehrung sollten in strahlendem Glanze erscheinen, 
die Kirche, 'die Stellvertreterin des Herrn sollte sich mit 
einer Pracht schmücken, welche an die Glorie des Him- 
mels erinnerte. Die byzantinischen Kaiser und die Glieder 
ihres Hauses hatten angefangen ihre Schätze diesem from- 
men Zwecke zu widmen, die heiligen Stellen mit M0- 
saiken und Bildern, und vorzugsweise mit Kirchengeräth 
in edlen Metallen zu schmücken. Bald ging diese Pflicht 
auf die römischen Bischöfe über, deren im ganzen Abend- 
lande immer mehr steigendes Ansehen ihnen die Mittel 
und den Beruf dazu verlieh. Mit grosser Freigebigkeit 
bedachten sie daher die berühmten Kirchen ihrer Stadt, 
zu denen schon damals die katholischen Christen der 
entfernten Länder wallfahrteten; wir besitzen eine Samm- 
lung von Lebensbeschreibungenk dieser frühen Kirchen- 
fürsten, welche hauptsächlich mit der Aufzählung solcher 
Weihgeschenke angefüllt istwf). Während der harten 
longobardischen Herrschaft waren auch die Päpste, sei 
es aus wirklicher Armuth oder um den gefährlichen Schein 
des Reichthums zu vermeiden, in diesen Verleihungen 
sparsamer geworden; nach der Vernichtung dieser ge- 
waltsamen Nachbarn durch Karl den Grossen erwachte 
4') Vergl. Rumohr, a. a. 0. S. 189. IT. 
M) Anastasiixs der Bibliothekar ist der angebliche Verfasser dieser 
Nachrichten. Vgl. Boestel l, in der Beschreih. d. Stadt Rom. Th. 1.207.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.