Volltext: Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst (Bd. 3 = [2], Bd. 1)

Naturgefühl. 
441 
Die Fluren kleidet blauer Blumen Schleier, 
Die Berge siebenfarhiger Seidensloff, 
Die Erde hauchet Duft der Moschusblasen 
Die Weiden tragen Papagein wie Blätter. 
Es kam um Mitternacht des Frühlings WVehen, 
Willkommen Nordwind! Heil euch Frühlings-dufte! 
Du meinst der K7Vind trägt Moschus in dem Aermel. 
Und Spiele liegen in des Gartens Armen. 
Die weisse Rose trägt im Halsband Perlen, 
Rubinen sind Syringen Ohrgehänge, 
Der Ahorn streckt fünf Finger aus, wie Menschen,  
Der Rosen rothes Weinglas zu ergreifen. 
Auch Firdnsi mischt in sein grosses episches Gedicht 
solche 
Schilderungen 
ein : 
Die Gärten glülm von Bosentinten, 
Die Berge voll Tulpen und Hyacinthen. 
Im Haine klagt die Nachtigall, 
Die Rose seufzt von ihrem Widerhall. 
Aus NVolken seh ich Thau und Regen lliessen. 
Ich weiss nicht was verwirrt macht die Narcissun" 
Wir sehcn, wie sich auch diesen Dichtern das Bild 
der Natur sogleich in das Gefühl des Genusses, in ver- 
einzelte Erscheinungen und in künstliche, conventionelle 
Metaphern verwandelt. Und doch sind diese persischen 
Dichter noch diejenigen, bei welchen die Objectivität des 
Gefühls am kräftigsten ist. Nur bei ihnen (und allen- 
falls bei den spätem nachahmenden Osmanen) finden 
sich epische Dichtungen; die Araber haben nur lyri- 
sehe, in welchen der Dichter selbst mit seinen Gönnern, 
Geliebten, Freunden persönlich sich darstellt, oder didak- 
tische, bei denen die Betrachtung oft scharf und tief- 
4) S. v. Hammer, Geschichte der schönen Redekünste Persiens. 
iVien 1818. Das erste Beispiel von Farruchi, dem Schüler Anssarils 
S. 47, das zweite S. 57. Ein andres S. 96. Eine ähnliche Schilderung 
des Herbstes S. 113. Vergl. auch ein Beispiel aus dem Iskender- 
Nameh des Alnnedi, eines osmanischen Dichters aus der ersten Hälfte 
fies 14. Jahrh. bei v- Hammer. SVicnJahrb. 57.13. Aug.Bl. S. 2.
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.