Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-902843
424- 
Muhaxaledanische 
Architektur. 
gemeinsamen Grundprincips, aus dem sich das Ganze mit 
Hauptformen und Details entwickelte, wie der Baum mit 
Blättern und Früchten aus seinem Keime, eines architek- 
tonischen Gedankens, welcher wie der des Säulenhauses 
im griechischen Tempel oder der der Basilikenform in der 
christlichen Kirche für mannigfaltige Anwendung frucht- 
bar war, ist unverkennbar. Diese Erscheinung kann über- 
raschen; sie scheint der Behauptung, dass die geistige 
Eigenthümlichkeit der Völker in der Kunst sich uothwen- 
dig ausspreche , dass eine kräftige und selbstständige 
Regsamkeit auch eine bestimmte Form erzeugen müsse, 
zu widersprechen. Denn das System des Islam ist in gei- 
stiger Beziehung ein so entschiedenes, dass es den ver- 
schiedenen Völkern, die sich ihm unterwerfen, ungeachtet 
aller Abweichungen, ein gemeinsames Gepräge verliehen 
hat. Allein in der That findet jene Ansicht auch hier 
ihre vollste Bestätigung. Denn bei allem Schwankenden 
und Abweichenden haben diese Bautenydoch wieder eine 
(lurchgreifende Eigenthümlichkeit, welche sie 
Monumenten andrer Völker scharf unterscheidet 
von den 
und wel- 
che auf höchst charakteristische Weise der geistigen 
Richtung des Islam entspricht. N 
Diese Eigenthümlichkeit zeigt sich freilich zunächst 
in einer Weise, welche man als eine negative, als einen 
lNIangel bestimmter Ausbildung ansehen kann, die aber 
bei näherer Betrachtung doch wieder positiv erscheint. 
Hierher gehört das Verhältniss des Aeussern mit der 
nackten Formlosigkeit seiner WVände Vzu dem reichen 
Schmucke des Innern, hierher auch die sichtbare und fast 
absichtliche Vernachlässigung der wesentlich constructiven 
Glieder, die Willkür in dem Wechsel von Säulen und 
Pfeilern, von Bogen und Bedeckungen mancher Art, die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.