Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-902688
408 
Die 
Araber 
Spanien. 
in 
noch einfachem Zeichnung ausgelegt, und durch einen 
schmalen Streifen mit aufrcchtstchenden Spitzen zinnen- 
artig verziert ist. Darüber liegt ein einfacher oder dop- 
pelter Fries mit Inschriften, die aber zugleich als Deco- 
ration behandelt sind, indem die Buchstaben sich mit den 
Verzierungen (lurchselnlingen. Ueber diesem Friese kommt 
dann die Hauptverzierung, ein grosses Viereck, Quadrat 
oder schlankes Rechteck, teppichartig mit künstlich ver- 
schlungencn Ornamenten durchzeichnet, von einer Borte 
eingefasst, und so den ganzen Raum zwischen Thüren 
und Fenstern ausfüllend. Darüber endlich ein ziemlich 
breiter Fries als Grundlage der Bedeckung, öfter mit 
kleinen Halbsäulen als 'l'rägern der Kuppelstilcke. Die Kup- 
peln haben nun beständig, wenigstens an den Zwickeln, 
die schon beschriebene Stalaktitenform, indem sie aus 
lauter kleinen, zusammengesetzten Nischen mit herab- 
hängendeil Spitzen bestehen Ü. 
Diese Kuppeln leuchten dann ebenso wie die Ver- 
zierungen der Wände in wechselnden, sehr geschmack- 
voll gewählten Farben, welche so geordnet sind, dass 
unten bescheidene, reinliche, dann in den Hauptflächen 
der Wände die vollsten, würdigsten, endlich an den ent- 
fernten, buntgegliederten Theilen der-Decke die leuch- 
tendsten Farben vorherrschen. In demselben Sinne ist 
i) Sie sind nicht wahre Wölhtlngeit von Stein oder Ziegeln, 
vielmehr häufig (wie in den Gallerien des Hofs der Alben-ca, im 
Gesandtensaal der Alhambra und in dem des Alcazars von Sevilla) 
aus kleinen Stücken Holz künstlich zusammengesetzt. In den andern 
Räumen der Alhambra sind sie nur die innere Bekleidung eines Dach- 
stuhls von schrägen und horizontalen Balken, der in den Winkeln 
Plattformen bildet, und an dem die einzelnen kleinen, in Stuck ge- 
formten Nischen mit Nägeln, Haken, Holzkeilen und sogar mit Binsen 
befestigt sind. Diese unsolide Cnnstruction ist aber mit so viel Sorg- 
falt und Vorsicht ausgeführt, dass sie den Jahrhunderten glücklichen 
Widerstand geleistet hat. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.