Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-902571
Die 
Bauten 
V01] 
Sevilla. 
397 
des wohlgelegenen Landes zu benutzen gewusst, und der 
grosse Wohlstand, der dadurch unter den ommajadischen 
Kalifen sich gebildet hatte, litt durch diese Unruhen nicht 
bedeutend, Während die Errichtung vorübergehender Herr- 
schaft die erneuerte Gelegenheit zur Entwickelung fürst- 
licher Pracht darbot. In der Reihe der maurisehen Bau- 
werke können wir indessen keine früheren nennen, als 
die zu Sevilla. In dieser reichen Stadt hielten die afri- 
kanischen Beherrscher Spaniens in der zweiten Hälfte 
des zwölften Jahrhunderts häufig ihr Hoflager und statte- 
ten es zu diesem Zwecke mit Gebäuden aus, welche zum 
Theil noch aufrecht stehen. Von deriMoschee, welche im 
J. 1172 auf Befehl des Yussuf Abu Jakub gegründet wurde, 
sind nur noch die Aussenmauern an der Nord- und Ost- 
Seite des jetzigen Doms erhalten Sie zeigen noch 
dieselbe Anordnung wie an der Moschee von Cordova, 
unverzierte Mauern mit viereckigen Strebepfeilern, zwi- 
schen welchen die 'l'hüren und wirkliche oder scheinbare 
Fenster angebracht sind, von Zinnen gekrönt. Dagegen 
unterscheiden sich die Details der Fenster und Thüren 
von denen des ältern Bauwerks. Die Bogen haben durch- 
weg eine spitze Form und sind inwendig mit vorragendexi 
Spitzen kleinerer Bogen besetzt; dem frühem Hufeisen- 
bogen nur (larin verwandt, dass sie an ihrem Fusse ein- 
gezogen sind und über die tragende Säule etwas ausladen. 
WVichtiger ist der Minaret, die s. g. Giralda von Sevilla, 
im Jahre 1195 gegründet, und bis auf den obern Theil, 
der in Folge eines Erdbebens im sechszehnten Jahrhundert 
(Patin de los Na- 
de Prangey, Atlas, 
Landscape Annual 
i) Hauptsächlich in dem s. g. Oraugenhof 
ranjos) einem reizenden Spaziergange. S. Girault 
Mouumenti arahes etc. Seville pi. 1. Jennings 
1836 pl. 42.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.