Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-902034
Prachtbautenl 
der 
Sofiden. 
343 
grosser Theil derselben war gemeinnützig; regelmässige 
Bazars mit Hallen für Gewerbtreibende und Kaufleute, Ka- 
ravailserais mit allen Annehmlichkeiten, deren der Reisende 
im Orient bedarf, wurden eingerichtet; ein Spaziergang 
der anmnthigsten Art dnrchzog die Stadt mit Doppelalleen 
von schattigen Platanen, neben kühlenden Kanälen und 
Wasserbecken, zwischen Blumenbeeten und Rasenteppi- 
chen, und in weiterer Umgebung von stattlichen öifent- 
liehen Gebäuden eingerahmt. In angemessener Steigerung 
der Pracht glänzte dann das königliche Quartier (Kaisariah) 
mit seinem grossen Königsplatze (Meidan Schahi), auf 
welchem die Zugänge des Palastes, zweier Moscheen 
und der königlichen Vorrathshäuser sichtbar waren in). 
Ueber das Verhältniss des Styls dieser Bauten des 16. 
Jahrh. zu den frühem fehlt es uns zur Zeit noch an Nach- 
richten; die Urtheile der ziemlich zahlreichen und zum 
Theil auch in künstlerischer Beziehung glaubhaften Rei- 
senden lassen uns annehmen, dass eine erhebliche Ver- 
änderung der Bauformen in der muhamedanischen Zeit 
überhaupt nicht eingetreten sei; denn es wird ihnen schwer, 
Altes und N enes zu unterscheiden. 
Im Ganzen ist der Sinn_der Perser der Architektur 
z") Der franz. Reisende Chardin, welcher Ispahan auf der höch- 
sten Stufe seines Glanies kennen lernte (1664-1677), hat uns eine 
ausführliche und anschauliche Beschreibung mit mehrern Ansichten 
des Innern und Aeussern einzelner Gebäude hinterlassen. Seit der 
Eroberung durch die Afghanen (1722) ist die grosse Stadt (Chardin 
schätzt sie London gleich) zwar verfallen, zeigt aber doch noch be- 
deutende Ueberreste ihrer alten Pracht. Vgl. die Beisewerke von 
ÜUSCICY, Mßrier, Ker Porter. (S. Citate bei Bitter. IX. 45. E.) An 
genauen architektonischen Zeichnungen persischer Gebäude fehlt es 
noch gänzlich; wir werden sie ohne Zweifel in dem kostbaren Werke 
von Flandin und Coste, das die französische Regierung unterstützt, 
erhalten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.