Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-901860
326 
Die 
Araber. 
der Einheit Gottes die bunte lllaniligfaltiglaeit des Lebens, 
neben der starren Nothwendigkeit das wildeste Spiel des 
Zufalls zugelassen. Die Phantasie geht leicht von einem 
Extreme zum andern über.  
Untersuchen wir, Welche Stellung die Kunst und 
namentlich die bildende bei dieser den Arabern angebor- 
nen und durch den Islam ausgebildeten Sinnesweise er- 
halten konnte, so finden wir, dass das Bild ihnen nicht 
bloss gleichgültig, sondern verhasst sein musste. Denn in 
dem Werke der bildenden Kunst zeigt sich die Regel 
der mittlern Region des Lebens, die Phantasie zur Ge- 
stalt verkörpert, und daher ihrer Willkür beraubt, die 
Nothwendigkeit vermittelt und verständig, von ihrer ein- 
samen Höhe herabgestiegen; sie setzt ein Streben nach 
Vereinigung der Extreme voraus, welche der arabische 
Geist schroff gesondert erhielt. Daher kann es nicht 
überraschen, dass wir im Koran den Bilderhass der 
Juden noch gesteigert finden; nicht bloss in Beziehung 
auf die Religion, nicht bloss das Götzenbild ist strenge 
verpönt, sondern Mensch und Thier dürfen überhaupt nicht 
gebildet werden, diese Gestalten, heisst es im Koran, 
würden ihre Seele von dem Bildner fordern. Und diese 
Drohung ist dem ganzen Systeme consequent; der Bild- 
ner kann seinen Gestalten die freie Willkür, welche das 
einzige Dasein des Geschöpfes ist, nicht verleihen. 
Auch der Baukunst war solche Gesinnung nicht 
zuträglich, denn auch sie ist Regel in der Gestaltung; 
aber dennoch gewährt sie sowohl der starren Nothwen- 
digkeit als der willkürlichen Phantasie mehr Raum; in 
ihr konnte sich daher der Geist des Islam wirklich aus- 
wie wir sehen werden, in 
Dies geschah jedoch nicht 
sprechen, und er that dies, 
sehr charakteristicher Weise.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.