Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-901763
316 
Byzantiner, 
Arnlenier, 
Russen. 
verwerfen, sie lassen sich nicht durch die Autorität by- 
zantinischer Concilien bestimmen. Sie sind überhaupt der 
Begeisterung fähig, ihr kräftiger Widerstand gegen die 
Uebermacht der Araber und Türken verdient Anerkennung. 
Aber freilich hat dieser Nationalsinn und Glaubensmuth 
seine Gränzen, er vermag nicht die selbstische Vereinze- 
lung ganz aufzuheben, innern Hader zu dämpfen. Das 
tragische Schicksal der endlichen Niederlage und Zer- 
streuung des Volks kann uns Mitleid einflössen, aber es war 
kein unverschuldetes. Wären sie in dem Grade begeistert 
und dadurch einig gewesen, wie die Griechen den Perser- 
königen gegenüber, so hätten sie sich wie diese erhalten. 
Winkelmann spricht in seinem grossen WVerke wie- 
derholt aus, dass die Freiheit es sei, welche die Kunst 
der Griechen so hoch gehoben; er meint, dass er aus ihrer 
ganzen Geschichte erhelle  Man hat ihm mit Recht ent- 
gegengesetzt, dass die Freiheit denn doch nicht entscheide; 
das römische Volk, die alten Germanen, das heutige Nord- 
amerika sind sprechende Beweise, und die Schöpfungen 
des Mittelalters, die Kunstwerke des sechszehnten Jahr- 
hunderts sind meistens nicht in Republiken entstanden. 
Allein ganz im Unrecht ist er auch nicht; die Regierungs- 
form mag freilich nicht entscheiden,  aber eine gewisse 
Freiheit ist nothwendige Bedingung und Lebenskraft der 
Kunst, die, welche dem Menschen das Gefühl seiner 
Würde, seiner Kraft, seines göttlichen Ursprungs gestat- 
tet, welche ihm die Kühnheit und Wahrheit giebt, seine 
Gedanken aus eignem Busen hervorzuleiten, welche ihn 
4') Winkelmanns WVerke Th. VI. S. 4. Er macht allerdings 
(IV.S.18) einen Gegensatz zwischen den Griechen und nbeherrschteuß 
Völkern und (lenkt (laher wirklich zunächst an republikanische Freiheit, 
indessen schwebt ihm doch nur die Gestalt des griechischen Volks 
in ihrer Individualität vor.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.