Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-901753
Ursachen 
ihrer 
künstlerischen 
Schwächen. 
315 
werden 
Wir 
imm er 
mehr 
auf das 
moralische 
Gebiet 
gedrängt, im sittlichen Leben der Völker müssen 
wir suchen, was einer bessern, freiem Entwickelung ent- 
gegenstand. Ist die Kunst ein allgemeines Bedürfniss und 
Erforderniss der menschlichen Natur, ist sie in der allge- 
meinen, idealen Anlage derselben gegeben, so fragt sich, 
durch welche Fehler, durch welche Versündignngen sie 
hier zurückgehalten und entstellt wurde. Ueber Völker 
sitzen wir freilich nicht zu Gerichte, wie über Einzelne; 
ihre Natur ist eine dämonische oder physische, ihre Ver- 
schuldungen sind nicht völlig freie. Aber in die Erkennt- 
niss der Dinge dringen wir nur ein , wenn wir sie rück- 
sichtslos betrachten. 
Bei den Byzantinern war die Verkettung gr0ssen- 
theils eine unvermeidliche; wir sahen wie bei ihnen die 
'l'radition antiker Civilisation mit der Aufgabe des Chri- 
stenthums im Widerspruche stand, wie sie in diesem Wi- 
spruche sich verwickelten. Erst da begann eine Verschul- 
dung, als sie, den freien Geist des Christenthums nicht 
verstehend, sich mehr und mehr orientalischer Sclaverei 
zuwendeten. Die Armenier und Russen hatten jenen 
Zwiespalt nicht zu überwinden; sie waren roh und un- 
befangen, als sie das Christenthum und seine Kunst auf- 
nahmen. Bei ihnen sind wir daher unbedingt auf das 
Moralische angewiesen. 
Ohne Zweifel erscheint die Nationalität der Armenier in 
einem günstigem Lichte. Die Aufnahme des Christenthums 
war bei ihnen eine freiere, sie folgten nicht dem Befehle 
eines Fürsten, sie wurden von der Begeisterung ihrer 
bekehrten Landsleute fortgerissen, sie erkämpften sich 
den neuen Glauben. Auch in der Bewahrung der Heilslehre 
zeigen sie sich kräftig und selbstständig, sie prüfen und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.