Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-901147
254- 
Die 
Kunst 
in 
und 
Georgien 
Armenien. 
streute sich nach allen Himmelsgegendelm  Schon längst 
waren die Armenier als wandernde Handelsleute mit dem 
Auslande bekannt geworden. Als daher die türkische 
Gewaltherrschaft ihr Elend immer steigerte, als der seld- 
schukische Sultan Alp Arslan, die Ilauptstadt Ani er- 
oberte und die Einwohner in das Innere seines Reiches 
versetzen wollte (1064), flohen sie in grosser _Zahl, und 
verbreiteten sich über Polen, Galizien, Südrussland und 
manche asiatische Gegenden, WO ihre Nachkommen, noch 
immer an der überlieferten Religion festhaltend, als ge- 
achtete Kaufleute leben M). 
Im 12. Jahrhundert war das Christenthum wieder 
siegreich in Armenien, indessen nur vorübergehend. Wech- 
sehveise nahmen es erst die byzantinischen Kaiser, dann 
die bagratidisehen Könige von Georgien in Besitz, und 
mussten es bald wieder den Sultanen abtreten. Eine 
Erleichterung erhielt das unglückliche Volk von einer 
Seite, von der man es nicht erwarten sollte, durch die 
Mongolen; diese Eroberer legten der Ausübung des 
christlichen Cultus keine Hindernisse in den WVeg und 
gestatteten sogar den eingebornen Fürsten, die nun als 
ihre Vasallen herrschten, Errichtung und Ausschmückung 
der Kirchen, die wir bis in das vierzehnte Jahrhundert 
verfolgen können. 
 Der König selbst lloh an der Spitze des Heeres nach Klein- 
asieu, wo es seinem Nachfolger Ruhen (1080) gelang, ein christlich 
armeuisches Königreich zu gründen, welches sich drei Jahrhunderte 
erhielt, und durch seine freundlichen Beziehungen zu den Kreuzfnhreru 
wichtig wurde. Dieser Umstand ist auch für die Geschichte der 
Architektur zu beachten. 
M) Bei spätem Eroberungen erneuerten sich diese Auswande- 
rungen. Schah Abbas, im 16.Jahrhnndert entvülkerte absichtlich das 
unglückliche Land, indem er die Bewohner in verschiedenen Gegen- 
den Persiens sich niederzulassen zivang.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.