Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-900990
Ritterliche 
und 
phantastische 
Richtung. 
239 
kräftige Herrschaft und Rechtspflege in der Vorstellung 
der Orientalen ihn zu einer ähnlichen Gestalt wie Salomo 
machte. Gross in Walfenthaten wandte er seine Sorgfalt 
auch den Wissenschaften zu; er rief Philosophen aus den 
christlichen Reichen herbei, liess griechische Schriften 
übersetzen, sendete eine Botschaft nach Indien um das 
moralisch politische Fabelbuch des Bilpai nach Persien 
zu verpflanzen, und gebot die Annalen des Reichs nieder" 
zuschreiben, eine Sammlung von Sagen, aus Welcher 
später das berühmteste epische Gedicht des Orients, der 
Schah-Narneh, das Königsbuch des Ferdusi, entstand xi). 
Nicht minder bekannt in den Sagen des Orients ist 
einer seiner spätem Nachfolger, Chosroes-Parviz 
(1- 628), zunächst durch den Wechsel seiner Schicksale, 
durch seine Kriegsthaten und durch die Gunst, welche er 
den Wissenschaften und Künsten erwies, dann aber auch 
durch seine Liebe zur Schirin, Welche von der- zarten 
und sinnigen Verehrung des Helden und Baumeisters 
Ferhad gerührt, die , wiewohl unbegründete Eifersucht 
ihres königlichen Gatten erregte"). In dem Hergange 
selbst und in dem Wohlgefallen," welches die Sage daran 
fand, scheint eine Richtung auf die romantische Auffas- 
sung der Liebe schon frühe durehzublicken Wg). Auch die 
t) Diese sagenhafte Geschichte der allen Perser ist zusammen- 
gestellt in Malcolms Geschichte von Persien. Uebers. von Becker, 
Leipzig 1830.  
w) Schirin übers. durch v. Hammer, Leipzig 1809. 
 Wir kennen zivar diese Sagen hauptsächlich nur aus den 
Bearbeitungen muhamedanischer Dichter und es ist. nicht zu bezwei- 
feln, dass sie die romantische Färbung gesteigert haben. Indessen. 
ist der Name der Schirin oder Syra, der zärtlich geliebten und eifer- 
süchtig bewachten Gattin Chosroes, geschichtlich, und ihre Schick- 
sale (sie soll Christin griechischer Geburt. gewesen sein) haben selbst. 
in den trockenen Erwähnungen der byzantinischen Historiker einen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.