Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-900919
'l'afcln1alerei. 
231 
der Sinn für Harmonie und Ordnung noch nicht verloren; 
nur das Individuelle und Lebendige ist daraus gewichen. 
Ebenso verhält es sich bei den spät byzantinischen Kunst- 
werken anderer Gattungen. Grade diese Verbindung 
allgemeiner Kunstgesetze mit der leblosen Auffassung 
der lebendigen Gestalt macht einen schauerlichen Ein- 
druck. VVährend wir uns von rohen Sudeleien mit Gleich- 
gültigkeit abwenden, fesseln uns diese Arbeiten einer er- 
storbenen Kunst (wenigstens die ersten welche wir ken- 
nen lernen) in gewisseln Grade; wir betrachten sie frei- 
lich mit sehr gemischten Gefühlen, sie erfreuen uns nicht, 
aber sie beschäftigen uns wie das Ilässliche in der Natur. 
In der That ist es auch nicht zu glauben, dass diese Ge- 
stalten nur durch Unkenntniss und Rohheit entstanden 
sind. Gewiss trug es viel dazu bei, dass die Kunst mehr 
in handwerksmässige Hände überging, welche in gedan- 
kenloser Nachahmung ihrer Vorbilder die Formen immer 
starrer, einförmiger, naturividriger machten. Allein den- 
noch würde bei dem Besitze technischer Mittel einer 
oder der andere sich  wenn auch ungeschickt, in einem 
freiern Sinne versucht haben, wenn nicht das Starre und 
hlumienhafte für den herrschenden Geschmack eine Be- 
deutung gehabt hätte. Auch ist es begreiflich, dass ein 
knechtischer, abergläubischer Sinn an allem Freien und 
Lebendigen Anstoss nimmt, dass das Starre und Ent- 
stellte ihm ein demüthigendes Gefühl giebt, das ihm -für 
Frömmigkeit gilt, und dass sich dann der letzte unver- 
tilgbare Rest des Schönheitssinnes soweit verbildet, um_ 
die Formen, welche dazu dienen, für schön oder erhaben 
ZU 
halten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.