Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-900836
Zunelxmendes 
Erstarren. 
223 
Stoffe behandeln sollte  Die Einförmigkeit und lieblo- 
sigkeit der iinstern Gestalten nimmt immer mehr zu. Die 
Personifieationen beschränken sich zwar mehr auf herge- 
brachte Typen, aber sie verschwinden auch jetzt noch 
nicht, und wir werden sie selbst im germanischen Mittel- 
alter noch wiederfindeniiii). Der Ausdruck geistlicher 
Strenge und Würde gelingt zwar noch gewölmlieh, auch 
andre Motive sind noch hin und wieder glücklich ausge- 
führt; aber meistens nur da, wo alte Vorbilder dem Maler 
vorsehwebten, während sonst das geistige Interesswganz 
schwindet und die lebendigsten Vorgänge matt, steif und 
seelenlos, ohne Frische der Phantasie oder mit dem über- 
triebenen, gefühllosen Eifer dargestellt sind, welchen sich 
knechtischer Sinn angewöhnt. Auch das Technische leidet 
ungeachtet aller Sorgfalt und Sauberkeit an manchen 
Mängeln. Die Farben werden oft grell und bunt, der 
Gebrauch des Goldes in Gründen, Gewändern und Nimben 
nimmt immermehr zu, während die Umrisse der Gewän- 
der gewöhnlich mit schwarzer Farbe gemacht sind, wo- 
durch der Gesammteindruck der Bilder dem von bunt- 
illuminirten Federzeichnungen gleicht. 
Während bei den historischen Darstellungen die Phan- 
tasie ganz zu schlafen scheint, {inden wir in den Ma- 
nuseripteil des 11. Jahrh. eine Neuerung phantastischer, 
 S0 an der Gestalt des Kaisers Alexius in dem kostbaren MS. 
der Panoplia (d. h. das nvVadenmagazinßß nämlich gegen alle Ketzerei) 
welches auf Befehl dieses Kaisers zusammengetragen wurde. Aginc. 
Peinl. t. 58. n. 2. 
ä?) VVahrheit und Gerechtigkeit stehen neben dem Throne des 
Kaisers (MS. v. J. 1080. WVaagexi a. a. O. S. 227). Milde und Gerech- 
tigkeit flüstern dem Erlöser zu, indem er den Kaiser und dessen Sohn 
segnet, V. J. 1118. Ag. l. 59. Personificationen der Tugenden und La- 
ster in dem MS. des (Ilimax, aber blnss durch die Beischriften nicht, 
dnrrh Ausbildung der Gestalt charaklerisirt. t. 52.11. Plallnera. a. O.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.