Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-900645
204 
Zweite 
Periode 
der 
Malerei. 
byz.Plastik 
Dazu kam denn die Nothwendigkeit, die Prunkgewänder 
vollständig wieder zu geben und diese vornehmen Per- 
sonen, wie es die Etikette erforderte, sitzend, mit einem 
Bänkchen unter den Füssen darzustellen. Der eigentliche 
Reliefstyl ist dabei hier und sogar auf den. Münzen auf- 
gegeben. Uebrigens ist die Ausführung noch sehr sauber 
und einzelne Elfenbeinarbeiten mit heiligen Gegenständen 
sind auch in Beziehung auf Zeichnung und Ausdruck 
noch höchst bedeutend und erfreulich  
Zweite 
Epoche. 
zum Anfange 
Bis 
des 
Jahrhunderts. 
elften 
Schon sehr frühe bemerkt man auch in religiöser Be- 
ziehung eine Verschiedenheit der abendländischen und 
orientalischen Christen, welche immer stärker hervortrat 
und endlich zu einer völligen Trennung der Kirchen 
führte. Eine der Erscheinungen, welche mit dazu beitru- 
gen, diese Spaltung zum Ausbruche zu bringen, steht in 
enger Beziehung zur Kunstgeschichte, der Streit nämlich, 
a) S0 das 'l'riptych0n im Museum christianiun des Vatieans 
(Aginc. Sculpt. tab. XII. Nr. 19) und die wvierzig Heiligenw in der 
Kunstkamnier zu Berlin. (Kugler Beschr. derselben S.  Das be- 
deutendste WVerk byzantinischer Kunst in Elfenbein möchte der Bi- 
schofsstuhl des Doms zu Ravenna sein (v. Quast a. a. O. S.  in 
der Form der antiken Marmorsessel, mit Reliefs aus der biblischen 
Geschichte, mit reichen und geschmackvollen Ornamenten, in einer 
Vollendung der Technik, wie nur Weniges aus dem Alterthume. 
Daran das Monogramm des Bischofs lirlaximiamls (546-552). Eine 
Abbildung bei du Somerard, Bist. de Part au moyen age. Serie l. 
pl. 11. Das älteste consularische Diptychon ist vom Jahre 416 und 
wird in der K. Bibliothek zu Berlin bewahrt. Nachrichten von mehrern 
in Paris befindlichen giebt Waagen K. u. K. W. in Paris. S. 697 h". 
Im Tresor nulnismatique (Recueil general de bas-reliefs. I. l2.1'7. und 
11.57, 58) Abbildungen mehrerer Diptycheix in den Pariser Sammlungen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.