Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-900562
1.96 
Erste 
der 
Periode 
byz. 
Plastik 
Malerei. 
grade als solche waren sie Gegenstand der Verehrung. 
Die Vorstellung von ihnen stand nur im Allgemeinen fest, 
nicht in den lebendigen Details, welche zu einer voll- 
kommenen bildlichen Darstellung erforderlich waren. Frei- 
lich gewährte dies wieder einen Vorzug; es trug mit 
dazu bei, diese Gestalten von allem Kleinlichen und Zu- 
fälligen rein zu erhalten, ihnen eine übermenschliche Ho- 
heit zu bewahren. Aber es war einer weitern künstleri- 
schen Entwickelung nicht günstig. Das moralische Ele- 
ment stand zu dem religiösen nicht in dem Verhältnisse, 
welches zum Gedeihen einer lebendigen Kunst erforderlich 
ist. Jene Unterordnung des Religiösen unter das Ethische, 
welche im alten Hellas herrschte, war wohl in tieferer, 
sittlicher Beziehung ein falsches Princip; aber beide Ele- 
mente waren dadurch eng. verbunden. Hier war ihr Ver- 
hältniss ein undeutliches, welches auch nur schwankende, 
allgemeine, unbestimmte Vorstellungen erzeugen konnte. 
Nur in der ruhigen Erscheinung einzelner Gestalten leistete 
daher diese Kunstrichtung das Bedeutende, so wie sie 
zur Handlung überging, wurde auch der Charakter der 
Schlaffheit, des knechtischen Sinnes fühlbar. Ueberdies 
theilte auch diese Richtung auf porträtartige Darstellung 
der Heiligen noch die Schwäche des Symbolischen, dass 
es weniger auf die Durchführung, als auf die Aufgabe 
ankam. Man ging nicht von dem Porträt des Lebenden 
aus, Welches der vollen Wirklichkeit nachstrebt, man 
gab nur das Bildniss eines Vorgestellten, eines Typus. 
Man fühlte sich nicht genöthigt , wie in der heidnischen 
Zeit, diesen Typus immer zu steigern, neu zu erzeugen, 
es bedurfte nur einer Erinnerung an die hergebrachten 
Züge, um dem frommen Gefühle zu genügen. Selbst die 
Sage von wunderbar entstandenen, nicht von Menschen-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.