Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-900377
Typus 
des 
Christusbildes. 
177 
der Jungfrau in Gebrauch gekommen sein; in den Kata- 
komben linden wir, wie erwähnt, kein solches vor. An- 
fangs trat die Verehrung noch schüchtern auf, doch sehen 
wir schon in dem ersten Viertel des sechsten Jahrhunderts 
auf einer grossen Mosaik in S. Apolliuare nuovo in Ra- 
venna die Jungfrau Christus fast gleich gestellt, indem, 
wie dieser die männlichen, sie die weiblichen Heiligen 
segnend in den himmlischen Räumen empfängt. Alsbald 
fanden sich denn auch von ihr wunderbare Bilder. In der 
Kirche zu Lydda hatte sie selbst ihr Antlitz an einer 
Säule auf unvertilgbare Weise gleichsam abgespiegelt; 
dem Apostel Lucas, den man für den Urheber mancher 
Porträts des Heilandes hielt, schrieb man auch ihr Bild- 
niss zu; die Kaiserin Eudocia, Gemahlin Theodosiils II., 
erhielt um die Mitte des fünften Jahrhunderts in Jerusa- 
lem ein solches k). In der Flotte des Heraklius, mit Wel- 
cher er im Jahre 602 von Afrika nach Constantinopel 
fuhr, war an den Schiffen das Bildniss der Jungfrau be- 
festigt. Es konnte nicht ausbleiben, dass auch hier ein 
Typus Eingang fand, welcher dem des Heilandes einiger- 
massen glich. Ebenso erhielten denn auch bald die Apostel, 
wenigstens die beiden bedeutendsten, Petrus und Paulus, 
gleichbleibende Züge  
4') Baronins Annal. eccl. ad ann. 438. Bei den spätem byzan- 
tinischen Geschichtschreibern steht die Tliatsache nnbezweifelt. fest, 
z. B. Theophan. cont. lib. III. (2.11. Die Flotte des Heraklius bei 
Theophan. (ed. Bonn.) p. 459. 
i") Die Gestalt Gottes kommt schon in den Katakomben in 
historischen Scenen (z. B. bei Abels Opfer) vor, meistens ist sie jedoeh 
Ylllr durch eine von oben herabreichende Hand angedeutet. Auf den 
Mosaike" finden wir sie nicht, indem die Zulässigkeit solcher Ab- 
bndlmg bald ü" Gegenstand des Streites war. Im byzantinischen Reiche 
wurde Sie Sßit dem Bilderstreile gänzlich vermieden; die Vertheidiger 
des Chrisillsbildßs haften immer sieh darauf gestützt, dass man nicht 
III. 12
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.