Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-900223
I62- 
Spätere 
byzantinische 
Architektur. 
nieht nur auf der Faeade, sondern auch an den Seiten 
offen daliegen. Früher zeigte die Bedachung der Kirchen 
neben den Wölbungen noch ebene 'l'errassen, wie solche 
auf den Seitenschißen der Sophienkirehe waren , oder 
man führte die Aussenwäilde so hoch hinauf, dass sie 
nur von der Hauptkuppel überragt wurden und die kleinem 
Wölbungen verdeekend die Faeade mit einer horizontalen 
Linie absehlosseniii). Später traten die grosseil Tonnen- 
gewölbe der Kreuzesarme deutlich hervor, die man dann 
zu einer Art rundem Giebel ausbildete, und endlich sah 
man an allen obern Theilen des Gebäudes nur runde Li- 
Aussenmauern 
Waren wahrscheinlich schon im 
Justinianeischen Zeitalter sehr einfach; die orientalische 
Prachtliebe äusserte sich nur im Innern. In dieser zwei- 
ten Epoche haben sie ausser den Bogen der 'l'hüren oder 
Gewölbe und ausser den Fenstern, welche zur Erhellung 
der Frauentribune angebracht Wurden, keine andere Ver- 
zierung. Das Mauer-Werk besteht sehr häufig aus Wech- 
selnden Lagen von Ziegeln und Steinen oder von ver- 
schiedenen Steinen-ten; einen solchen Wechsel der Farben 
liebte man auch an den Bogen. Oft besteht die Gesims- 
verzierung darin, dass die Ziegel einzelner Reihen übereek 
mit den scharfen Ecken nach aussen, gelegt sind. Die 
Fenster wurden noch spät nach altrömischer Weise mit 
4') So an der Panagia Lykodimo in Athen und an dem Kloster 
Daphxli auf dem Wege nach Eleusis. S. über diese und andre Kirchen 
in Griechenland A. Couchaud, Eglises byzanlines en Grece, Paris 
1842, dessen freilich nicht immer mit Genauigkeit ausgeführte Zeich- 
nungen bei dem Mangel andrer sehr schätzenswerlh sind. Einzelnes__ 
in der Expedition en Moree. 
M) S. einzelne Beispiele aus den Kirchen Mone les Koras, Pan- 
tokrator und Theotokos in Constantinopel bei Lcnoir a. a. O.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.