Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-900048
Byzantinische 
Architektur. 
Freilich 
ist 
aber 
der 
Eindruck 
dieses 
Baues 
keines- 
weges der einfache, reine, erhebende der Basiliken. Wir 
fühlen auch hier eine grosse, mächtige Einheit, aber es 
ist mehr die anspruchsvolle dunkle, schwer zugängliche 
irdischer Macht, als die milde, offene des göttlichen 
Geistes. In diesem grossen mächtigen Raume von schwer- 
fasslicher Form, wo ein gedämpftes Licht von oben her 
aus entfernten oder nicht sichtbaren Punkten herabfällt 
und gleichmässig herrscht, wo die 
Pracht des Goldes und der Steine 
kalte, schimmernde 
in dunklem Glanze 
sinnlich mystisch leuchtet und das Auge beunruhigt, in 
diesen labyrinthischen, ungleich gestalteten Sälen, die in 
einander übergehen und kein Ende zeigen, müssen wir 
uns verwirrt oder gedemüthigt fühlen. Hier ist nicht die 
einfache, heitre Einladung, die geöffnete Bahn zu dem 
Tische des Herrn. Allein wie auch diese Form uns be- 
rühren möge, so ist, doch nicht zu verkennen, dass sie 
grossartig imponirend war, und wir können es wohl be- 
greifen, dass sie dem Schönheitssinn und der Religiosität 
dieser orientalischen Christen zusagen und sie mit einer 
nicht unbegründeten Bewunderung erfüllen mussteii). 
Nicht minder neu und eigenthümlich wie das Innere 
war auch das Aeussere der Sophienkirche gestaltet. In 
den römischen Basiliken und ohne Zweifel auch in allen 
Kirchen des Orients, welche hölzerne Decken erhielten, 
wurde die antike Form des Daches, das mit seinen ein- 
fachen schrägen Linien das Ganze zusammenfasste, bei- 
behalten. Noeh in S. Vitale finden wir sie. Hier da- 
gegen 
ist 
sie 
gänzlich 
verlassen 
und 
durch 
eine 
neue 
ü) Am leichtesten werden sich die, Welchg die Markuskirche in 
Venedig, einen bei andrer COIISiFIICIiOII doch verwandten Bau. kennen. 
die Wirkung des Innern der Sophic-nkirclie vorslelleir können.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.