Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899938
Weitere 
Entwickelunv 
8 
des 
Kuppelbaues. 
133 
beibehalten. Allein diese Anordnung hatte denn doch 
manche Mängel, sie schien zu bestimmt, zu sonderbar, 
zu sehr von den allgemeinen Regeln der Baukunst ab- 
weichend, um zur ausschliesslichen Norm für alle Kirchen 
erhoben zu werden. Namentlich musste dies bei grössern 
Dimensionen auffallend werden. Es war daher wohl na- 
türlich, dass man auf Mittel dachte, die Kuppeln auch 
auf Gebäuden rechtwinkliger Anlage anzubringen. Einen 
der ersten Versuche dieser Art können wir in der noch 
erhaltenen Kirche S. Sergius und Bacchus in Constan- 
tinopel (jetzt gewöhnlich die kleine Sophienkirche, Chut- 
shuk hagia Sophia genannt) wahrnehmen. Denn hier bil- 
den zwar die Aussenmauern (abgesehen von" der Vorhalle 
und der kleinen halbkreisförmigen Chornische) ein Qua- 
drat, die kreisrunde Kuppel ruht aber, wie in S. Vitale, 
auf acht, genau im Achteck gestellten Pfeilern, welche 
immer durch zwei Säulen verbunden sind, die auf den 
vier, mit den Aussenwänden parallelen Seiten in grader 
Linie, auf den vier andern Seiten aber kreisförmig, wie 
in S. Vitale, stehen. Wir sehen also deutlichst die 
Uebertragung der Anordnung dieser achteckigen Kirche 
auf einen Bau von quadratem Grundrisse. Auch diese 
Kirche wurde unter der Regierung Justinians k) erbaut, 
und wir können aus ihrer Construction vermuthen, dass 
es nicht lange nach der Erbauung von S. Vitale, ja noch 
vor der Einweihung dieser Kirche geschah, denn als diese 
erfolgte, war schon ein anderes, grossartigeres Vorbild 
ä) Procop de aedif. I. 4. Vergl. den Plan von S. Sergius und 
Bacchus bei Lenoir a. a. 0. p. 9. und bei v. Quasi. a. a. O. Taf. S. 
Nr. 6. Ein anderes Beispiel der Nachahmung von S. Vitale bei 
(llladraler Anlage giehl, die uralte Kirche von S. Lorenzo in Mailand, 
wenn man annehmen darf, dass der jetzige von Carlßorromaens hor- 
riihrende Bau die ältere Anlage behalten habe. v. Quast. S. 34.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.