Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899909
130 
Byzantinische 
Architektur. 
sich zwar an das römisch componirte Kapitäl an, aber 
die Voluten sind klein und schwach, während die Blätter 
breit und bauschig vertreten, so dass die Kelchfonn ver- 
schwindet und sich der Würfelform nähert. Dabei sind 
die Blattnerven besonders stark gezeichnet, mit Höhlun- 
gen, und an den Pilastern sogar diamantförmig verziert, 
so dass wir deutlichst eine Umgestaltung der antiken 
Formen und der natürlichen Gestalt der Pflanze in ein 
mehr Conventionelles Ornament wahrnehmen. 
Im Aeussern 
sind die Wände mit Arcaden verziert, an welche sich 
die ursprünglich sehr gross gehaltenen, später vermauer- 
ten Fenster unmittelbar ansehliessexl. Bei dem Mittel- 
schiffe erheben sich diese Bogenstellimgen unmittelbar 
über dem Dach der Seitenscliiffe, was denn besonders im 
Innern eine sehr günstige lärirkung macht, indem dadurch 
die Wände des lllittelscliiifs weniger lastend werden. 
Diese Einrichtung ist offenbar eine Reminiscenz des alt.- 
römischen Basilikenbaues, wie er sich besonders im mil- 
den Klima des Orients gestaltet hatte , indem sie gar 
deutlich an eine offene Säulenlialle im obern Stockwerk 
erinnert. 
Von höchster Bedeutung für die Geschichte der Ar- 
chitektur ist die zweite dieser Kirchen, S. Vitale. Sie 
ist ackteekig; den änssern Winkeln entsprechen inner- 
lich acht Pfeiler, so dass sich zwischen ihnen und der 
äussern Vlfazid eine ringsumlierlaufende aus zwei Stock- 
werken bestehende Vorhalle bildet. Auf diesen Pfeilern 
ruht dann das mittlere Kuppelgebäude, ebenfalls in acht- 
eckiger Form, weit über jene Vorhalle emporragend. Die 
Zwischenräume jener Pfeiler im Innern sind (mit Aus- 
nahme des einen, welcher den Zugang zum Altare bildet) 
jeder mit zwei Säulen ausgefüllt, die in einer nach aussen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.