Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899733
Chronologische 
Uebersicht. 
113 
Bilder aus den Kirchen mehr als andere Glaubenskämpfe 
in das Leben des Volkes eingriff, und die Intriguen des 
Palastes stets neue Thronprätendenten hervorriefen. Die 
Geschichte weilt zwar einige Male bei kräftigen und 
edlen Regenten, aber die meisten ihrer Blätter sind mit 
der Erzählung unglücklicher Kriege, unwürdiger Friedens- 
schlüsse, und mit den widerlichen Unruhen des Palastes 
im Wechsel rasch verdrängter Usurpatoren angefüllt. 
Mehr als fünfhundert Jahre nach Justinian , als 
seit Kurzem ein kräftigeres Geschlecht, von länger aus- 
dauernder Herrscherkraft, das Haus der Komnenen, auf 
den Thron gelangt War, sahen die Bewohner von Byzanz 
mit Erstaunen die Schaaren der tapfern Franken in einer 
ihnen unverständlichen Begeisterung nach dem heiligen 
Grabe vorüberziehen. Es gelang- der griechischen Ge- 
wandtheit noch, die zugleich gefürchteten und verspot- 
tcten Barbaren zur Kniebeugung vor der Majestät des 
Autokrators zu bewegen, aber hundert Jahre später wen- 
deten andre Kreuzfahrer ihre Waffen gegen Konstantinopel 
selbst, und ihre Einmischung in die Streitigkeiten der 
'l'hronprätendenten hatte die Errichtung einer fränkischen 
Herrschaft im griechischen Reiche zur Folge. Als auch 
diese sich nicht mehr halten konnte und ein einheimisches 
Geschlecht aufs Neue regierte, waren die Schaaren, 
Welchen es bestimmt war dem zähen Leben des alten 
Reiches ein Ende zu machen, schon näher herangerückt. 
Immer enger umschlossen die siegreichen Heere der tür- 
kischen Sultane die Hauptstadt, bis diese selbst endlich 
nach langer Gegenwehr in der Mitte des fünfzehnten 
Jahrhunderts ihnen erlag. Aber auch jetzt wurden die 
Sitte" und Gebräuche, Kunst und Civilisation nicht völlig 
Verändert, und wir werden finden, dass auch hier ein 
m. 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.