Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899650
Mischung 
christl. 
Elemente. 
heidnischer 
lOä 
schäftigt. Auch dies war für die Ausbildung des Chri- 
stenthums im Ganzen heilsam und wichtig, aber es kam 
dem Volke nicht zu Gute. Statt das durchbildende Ele- 
ment für alles Leben zu werden, erstarrte die Religion 
in orientalischer Weise zur Priestersatzung, der man sich 
mit knechtischem Sinne unterwarf. Tiefsinnige Lehren, 
deren Ergründung kaum dem begabtesten Forscher mög- 
lich ist, wurden durch ihre Einmischung in die gemeinsten 
Geschäfte des Lebens entweiht, verwirrten die Gemüther, 
erzeugten eine thörigte Unduldsamkeit und regten die 
Leidenschaften auf'm). Statt zu erheben, wirkte daher 
selbst diese kirchliche Richtung nachtheilig und stumpfte 
das moralische Gefühl ab. Neben den feinsten Erörterun- 
gen über die Geheimnisse der Religion wucherten der 
crasseste Aberglaube und zügellose Leidenschaften, und 
die mittlere Region zwischen der Theorie des Verstan- 
des und der Sinnlichkeit blieb unklar und verwilderte 
mehr und mehr. 
Es ist begreiflich, dass die Gleichzeitigen dieses Ver- 
derben nicht leicht wahrnahmen. Jene äusserliche Civi- 
lisation und die scheinbare Gründlichkeit der theologischen 
Erörterungen mussten sie täuschen. Oberflächliche Geister 
gelielen sich hier, wie immer, in dem getheilten Wesen, 
das für jedes Einzelne eine bestimmte Regel gewährt. 
I) Ein Kirchenvater selbst, Gregor v. Nyssa in seiner Oratio 
de deiiaie iilii. T. III. f. 466., giebt eine anschauliche Schilderung die- 
ser Dogmatisirsucht der Constantinopolitaner. "Die Strassen, die Hallen 
wder Wechsler und der Kleidertrödler, die Geiniiscmärktc sind voll 
nYOII Solchen, welche über die unbegreiflichstcn Dinge streiten. Fragst 
 Wie viele Obolen es koste, so spricht er dir vor von dem Ge- 
wZellglSein und Ungezeilgtsein. Willst du Brod kaufen, so heisst es: 
a-(lCF Vilißr ist grösser als der Sohn. Fragst du, ob das Brodt fertig. 
1750 antwortet er: Der Sohn Gottes ist aus Nichts geschaßcn." Nean- 
dL-r, Kirchengeschichte, u. 327,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.