Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899605
100 
Das 
byzantinische 
Reich. 
des bisherigen setzen konnte; man musste im Ganzen 
alles gelten lassen, wie es hergebraclnt war. Einer ober- 
flächlichen Ansicht, welche die innere Einheit des geisti- 
gen Lebens nicht kennt, kann dies als wenig bedeutend 
erscheinen. Das Gleichgültige äusserer Sitte konnte, so 
meint man wohl, unangefochten bleiben, das Anstössige 
ausgerottet, das Gute beibehalten werden. Allein auch 
das scheinbar Aeusserliche ist nicht gleichgültig, jede 
Seite des geistigen Lebens ist für die innere Gesundheit 
desselben wichtig. Ebensowenig wie man ohne nach- 
theilige Folgen für den Körper einzelne Glieder ablösen 
und durch andere ersetzen, oder abgestorbene Theile an 
dem Lebendigen dulden kann, ebensowenig kann man das 
geistige Leben der Völker ungestraft mit fremden Ele- 
menten vermischen. Jede Lebensform, jede Sitte, sei sie 
in ihrem Ursprünge noch so vortrefflich, bleibt nur so 
lange gut, als sie im organischen Zusammenhange mit 
der Gesinnung steht, aus welcher sie hervorgegangen ist. 
Ist diese verschwunden, so stirbt auch sie ab, und hindert, 
als ein todtes Glied am Körper, den freien Umlauf der 
Säfte und das Gedeihen des Ganzen. Selbst für die Ein- 
zelnen ist jede That, die nicht völlig freies Erzeugniss 
des innern Sinnes ist, eine, wenn auch nicht beabsich- 
tigte, Lüge, die dem Thäter selbst schadet, indem sie, 
ihm Einsicht und Uebung der Wahrheit erschwert, zuletzt 
unmöglich macht. Noch mehr gilt dies von ganzen Völ- 
kern, da deren geistiges Wesen nicht durch einen plötz- 
lichen Entschluss umgestaltet werden kann, sondern un- 
abänderlich den Gesetzen einer geistigen Nothwendigkeit 
folgt. ' 
Die Geschichte des byzantinischen Staates liefert 
den Beweis dieser YVahrheit. Mit allem Ernste versuchte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.