Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899473
Richtung 
der 
altchristlichen 
Kunst. 
87 
Bildwerks verwandte, um Christus vor der Schaar der 
Apostel und Jünger zu zeigen, oder dass man illll llllf 
zwischen zwei Jüngern in das Mittelbild stellte und andere 
Gegenstände daran anreihete, immer war hier schon die 
Form gegeben, nach welcher sich die Gruppirung der 
ibrigen Bilder richten musste, wenn sie auch, wie na- 
mentlich die meisten alttestamentarischen, mehr in äusse- 
ren Handlungen bestanden. Auch unter diesen aber waren 
mehrere, welche, wenigstens bei christlicher Gesinnung, 
von selbst eine ähnliche Anordnung nöthig machten. 
Schon bei der Darstellung des Sündenfalls erhielt der 
Baum seine Stellung am Natürlichsten zwischen den bei- 
den ersten Aeltern; eine Dreizahl und damit die Auffor- 
derung zu einer in der Mitte zusammentreffenden Beziehung 
war gegeben. Und wie hätte man sich nun gar die, 
welche die Hülfe des Herrn anrufen, den Daniel in der 
Löwengrube, die Männer im feurigen Ofen anders vor- 
stellen können, als in der Haltung des Gebets, so wie 
man sich zu Gott wendet, mit aufgehobenen Händen, 
mit voller Brust? Um so mehr mussten dann die weni- 
gen Momente, bei denen die Handlung eine mehr äusser- 
liche ist, wie etwa bei der Hervorrufung der Quelle des 
Moses, sich jener vorherrschenden Regel fügen. 
Auch die symbolische Richtung diente dazu die An- 
wendung; dieses Princips zu erleichtern oder zu befördern. 
Denn du der Moment nur wegen seiner Hindeutung auf 
(zhristliche Gedanken gewählt war, so war es nicht an- 
gemessen, ihn ausführlich und mit allen Nebenbeziehungen 
auszubilden. M an stellte ihn lieber concentrirt dar und verband 
ihn mit andern Momenten ähnlicher Bedeutsamkeit, wo dann 
das Berlürfniss, jeden als für sich abgeschlossen zu zeigen, 
wieder zu einer Construction nach der Mitte hinleitete.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.