Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste im Mittelalter: Altchristliche und muhamedanische Kunst
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-898144
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-899447
Verfall 
des 
römischen 
Reichs. 
die ganze Natur löst sich also in einen heitem Wechsel 
von Symbolen auf. Es entsteht auf diese Weise bildlich 
etwas Aehnliehes, wie es poetisch in" den Dichtungen der 
Juden gewesen war, ein Wechsel von Metaphern, der frei- 
lich für die Poesie geeigneter ist, als für die bildende Kunst. 
Diese symbolische Richtung blieb aber hier nicht. 
bloss bei einzelnen Naturgegenständen stehen, sondern 
verband sich auch mit der Vorstellung des Historischen. 
VVar es gefährlich, das Bild Christi in seinem irdischen 
Zustande mit zu grosser Liebe zu betrachten, weil die 
Verehrung, welche dem Ewigen gebührt, allzuleicht dem 
Sichtbaren und Vergänglichen gezollt werden konnte, so 
war es doch auch wieder unvermeidlich, dass die Phan- 
tasie sich diese Scenen mehr oder weniger ausmalte und 
nach (leutlicherer Darstellung strebte. Daher entstand für 
diese höhern historischen Gegenstände unbewusster Weise 
etwas Aehnliches, wie für die einzelnen sinnlichen Dinge; 
man gewöhnte sich, die einzelnen Momente geschichtli- 
cher Hergänge symbolisch zu betrachten. Die Vergan- 
genheit wurde eine Fundgrube von _Gleichnissen , wie 
die Gegenwart von Metaphern. 
Auf diese Weise stand man aber von der heidnischen 
Naturbetraehtung noch nicht gar ferne. Auch bei den 
Griechen War die Phantasie geübt, die Natur stets in_ 
Einzelheiten aufzulösen, jeder Erscheinung eine men- 
schenähnliche Gestalt zu verleihen, jede Gestalt wieder 
in Erscheinungen aufgehen zu lassen. Auch bei ihnen 
hatte also das Naturbild etwas Flüssiges, Wandelbares, 
ähnlich dem Symbol, das nur herbeigerufen wird, um 
einen Gedanken anzuregen, und ihm zu weichen. Diese 
anfangs-unsicheren Gestalten, in der Blüthezeit der antiken 
Kunst lixirt und individuell ausgebildet, Wurden in den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.