Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880848
76 
Plastische 
Anllage 
der 
Griechen. 
zu gewöhnen, deshalb das Streben nach festen Gesetz- 
gebungen, und die Strenge gegen den, der die Regel der 
Stadt überschritt. Daher entsteht auch das Vorherrschen 
des männlichen Elements, denn das weibliche Gemüth 
ist von Natur geneigt, das Wohl geliebter Personen dem 
allgemeinen Wohle vorzuziehen und aus milder Neben 
rücksicht die allgemeine Regel zu brechen. In der heroir 
sehen Zeit finden wir die Hausfrauen noch in grösserer 
Freiheit, später bei voller Ausbildung Griechenlands leben 
sie fast in orientalischer Abgeschlossenheit. Deshalb 
fehlte denn auch den Griechen ein eigentliches Familien- 
leben; öffentlich wurde der Jüngling erzogen und öffent- 
lich lebte und wirkte der Mann. Daher die Nachsicht 
gegen alle Versündigungen, die mehr die Familie oder 
die persönliche Moral als das Volksleben trafen. Dahei- 
endlich jener oft wiederholte Zuruf, dass das Maass, 
die Mässigung das Höchste sei. 
Auf christlichem Boden ist das alles ganz anders; 
wir bfüllßllell die volle Freiheit des Gemiithes nicht zu 
scheuen, weil uns die äussere Ordnung; des Volkslebens 
nicht das letzte Ziel ist, weil wir vielmehr eine höhere 
geistige Ordnung keimen, zu der wir uns durch die Ent- 
laltung des tiefsten Herzens, durch Glauben, durch Bes- 
serung und durch Liebe ausbilden. Auch uns bedrohen 
die rohen Ausbrüche der Willkür nicht weniger, wie 
jene, aber wir wissen, dass nicht das äussere Gesetz, 
sondern nur die innere Bekehrung durch Demuth und 
Liebe das letzte und wahrhaft wirkende Heilmittel ist. 
Jene Mässignng der Griechen, welche von dem Aeusser 
sten zurückhalten sollte, ist durch etwas Höheres ersetzt; 
sie heilte den innern Schaden nicht, sondern verhütete 
nur oder verbarg seine gefährlichen Folgen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.