Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880836
Griechische 
Sittlichkeit. 
ständlieh sind; wo wir strenge verdainmen , sind die 
Griechen oft unbeschreiblich nachsichtig und lax, dann 
aber fordern sie Leistungen, die wir für das Werk seli 
teuer, fast übermenschlicher Tugend halten, als etwas 
Gewöhnliches. Dies ist überall der Fall , wo es Auf! 
opferung für das Vaterland, Unterordnung des persönlichen 
Interesses unter das der Gemeinde gilt. Dagegen in 
allen Beziehungen der allgemeinen Menschenliebe, der 
Nachsicht und Duldung, in manchem, was mit persönli 
cher Ehrbarkeit zusammenhängt, gestatten sie Handlungen, 
die wir für äusserst strafwiirdig halten. 
Schon oben haben wir den Grund dieser Erscheinung 
berührt; er liegt in der Art, wie sie die Freiheit des 
Menschen und die Schranken derselben auffassten. Die 
höchste moralische Freiheit war gegeben, aber nicht dem 
Einzelnen für sich, sondern für das Ganze; seine gmora- 
lische Veredlung w'ai' nicht der Zweck , sondern (las 
Mittel für die Gestaltung und das Leben des Volkes. 
Dies war die schöne und edle Schranke gegen die Will- 
kür, aber freilich auch ein hohes und schwer zu er- 
reichendes Ziel. Der Einzelne sollte in freier und mann- 
heiter Gesinnung geübt werden, um für das Ganze zu 
wirken und in demselben sein eigenes WVerk zu lieben, 
es mehr zu lieben als sich selbst; Freiheit und Selbst- 
gefülil der Einzelnen Waren als Triebfedern des Ganzen 
in Bewegung gesetzt, sollten aber in dieser Bewegung 
an rechter Stelle angehalten werden. Das Bewusstsein 
des schwierigen dieser Aufgabe erzeugte in den Gemii 
LllUfll eine Scheu vor Allem, was die Bande, welche den 
Einzelnen an den Staat fesselten, locker machen konnte; 
deshalb die sorgfältige Erziehung um den Jüngling zur 
Liebe des Vaterlandes und zur Flhrfurelit vor dem Gesetze
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.