Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte der bildenden Künste bei den Alten: Griechen und Römer
Person:
Schnaase, Carl
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-879683
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-880749
66 
Griechische 
Architektur. 
schliesseil , allein in der That ist sie nur eine unreine 
Mischung der strengen lothrechten Form mit den bunten, 
lebensvollen Gestalten der organischen Welt, ein wildes 
Willkürliches Erzeugniss ungcregelter menschlicher Phan- 
tasie. Es war daher das grosse, unschätzbare Verdienst 
der Reinheit und Wahrhaftigkeit des griechischen Sinnes. 
dass er diese Gebilde aussehied und die architektonische 
Gestalt, wenn auch vielleicht anfangs mit herber Strenge. 
aiber immer mit männlicher Kraft aufrichtete. Dadurch 
Sonderte sich denn auch andrerseits die Stelle ab, wo 
das' Bildwerk, nunmehr nicht von dem architektonischen 
Bedürfniss und von symbolischen Beziehungen entstellt. 
hervortreten (lurfte. S0 waren beide Elemente rein ge- 
halten und entwickelten sich unverkümlnert, und wenn 
sie sich  in dem frühern dorischen Siyl  nur neben 
einander und in scheinbarer 'l'rennung zeigten, so wurden 
sie nun bald auch durch das heitere Spiel der Arabesken 
verbunden, das grade auf dem Boden des ernst Archi- 
tektonischen zur lieblichsten Anmuth erwuchs. Der ioni- 
sehe 
und 
der 
korinthis che 
Styl 
mit 
ihrer 
Grazi 0 
leichten 
und 
ihrem 
vollem Schmucke 
Waren daher 
Wohl 
notlnven 
dige Nebengestaltexl des ernsten dorischen Styls, in 
diesem aber müssen wir dennoch die höchste und reinste 
Ausbildung des architektonischen Elementes, die einfachste 
und ausdruckvollste Gliederung der notllwenrligeil Ver- 
hältnisse, den "reinsten Grundtypus anerkennen. 
Niemals sind die abstracten Gesetze der schönen 
Baukunst, Symmetrie, Ielarmonie, Proportion und wie man 
sie sonst noch bezeichnen will, mit solchem Glücke 
gehandhabt wie hier, aber auch niemals mit solcher Frei- 
heit. Naehdeln man in neuerer Zeit die Regelmässigkeit 
und Festigkeit der griechischen Architektur empfinden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.